Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Nach Amtseinführung: Bolsonaro will nicht lange fackeln

Nach Amtseinführung: Bolsonaro will nicht lange fackeln
Schriftgrösse Aa Aa

Kurz vor seiner Amtseinführung am ersten Tag des Jahres hat Brasiliens neuer Staatspräsident Jair Bolsonaro sein Vorhaben bekräftigt, unverzüglich mit der Umsetzung seiner Wahlkampfversprechen zu beginnen. So unterstrich der rechtsnationale Politiker abermals, sofort die Waffengesetze zu lockern und daran zu arbeiten, den - wie er wörtlich sagte – „marxistischen Quatsch" aus den Lehrplänen zu entfernen.

„Zusammen mit dem Bildungsminister und anderen Beteiligten werden wir uns weiterentwickeln, um Bürger und keine politischen Aktivisten auszubilden“, schrieb er.

Bolsonaro hatte sich bei der Stichwahl im Oktober deutlich gegen Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei durchgesetzt.

„Bolsonaro wurde aufgrund der Lage, in der sich das Land derzeit befindet, gewählt. Wir hoffen, dass er seine Versprechen mit Ehrlichkeit erfüllt", sagte eine Frau.

„Ich glaube daran, dass Bolsonaro etwas ändern kann. Deshalb bin ich hier. Die Amtseinführung ist die Fortsetzung des Wahlkampfes“, so eine Anhängerin.

Bolsonaro, der während des Wahlkampfes von einem Messerstecher schwer verletzt wurde, steht bei seinen Gegnern aufgrund rassistischer, frauenfeindlicher und homophober Äußerungen in der Kritik.