EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Jetzt ist es offiziell: Mazedonien heißt künftig Nord-Mazedonien

Jetzt ist es offiziell: Mazedonien heißt künftig Nord-Mazedonien
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Parlament hat der Namensänderung zugestimmt. In Skopje gingen zahlreiche Nationalisten auf die Straße. Sie fürchten den Verlust ihrer nationalen Identität.

WERBUNG

Mazedonien wird künftig Nord-Mazedonien heißen. Das Parlament in Skopje segnete die Namensänderung mit der nötigen Zwei-Drittel-Mehrheit ab. 81 von 120 Abgeordneten stimmten dafür.

Lösung des Namensstreits auf Zielgeraden

Mit der Umbenennung hat der Balkanstaat seinen Teil erfüllt, um den jahrzehntelangen Namensstreit mit Griechenland beizulegen. Dieses hatte seinem nördlichen Nachbarn das Recht auf den Namen Mazedonien stets abgesprochen – mit Verweis auf die gleichnamige griechische Provinz und aus Angst vor möglichen Gebietsansprüchen Mazedoniens.

Weg frei in EU und Nato?

Nun liegt es an Athen, endgültig einen Schlussstrich hinter den Namensstreit zu ziehen – und seine Blockadehaltung aufzugeben, mit der es Mazedonien bislang den Beitritt zu EU und Nato versperrt hat. Dafür fehlt noch die Zustimmung des griechischen Parlaments.

Namensänderung weiter umstritten

Im letzten Juni hatten sich die Regierungschefs der Länder darauf geeinigt, dass Griechenland seine Blockade beendet, sobald sich der nördliche Nachbar in Nord-Mazedonien umbenennt.

Nationalisten beider Länder lehnen die Lösung ab. Die in Mazedonien fürchten, mit dem Namen auch ihre nationale Identität zu verlieren. Derweil geht Nationalisten in Griechenland die Änderung nicht weit genug: Sie verlangen, dass das Wort "Mazedonien" komplett aus dem Namen des Nachbarlands verschwindet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Griechischer Premier Tsipras übersteht Vertrauensfrage nach Koalitionsbruch

Griechenland: Tsipras steht vor Vertrauensabstimmung