Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Terrorangriff dauerte 12 Stunden - 14 Opfer in Kenia

Terrorangriff dauerte 12 Stunden - 14 Opfer in Kenia
Copyright
REUTERS/Baz Ratner
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Einsatz der kenianischen Polizei und Anti-Terror-Einheiten in Nairobi nach dem Angriff auf einen Hotel- und Bürokomplex ist vorbei, der Präsident Kenyatta sagte, die Angreifer seinen "eleminiert".

Offiziell sind jetzt 14 Opfer, darunter ein Amerikaner und ein Brite. Dazu kommen bisher 30 Verletzte, offizielle Angaben zu den Verletzten gibt es noch nicht. Ein Überwachungsvideo zeigt drei Bewaffnete, die in den Komplex eindringen, kenianische Medien berichten von bis zu sechs Angreifern.

Keto Bado war Zeuge des Angriffs:

"Es wurde wahllos geschossen. Mitarbeiter liefen planlos umher, Leute schrien, versuchten zu fliehen, und als die Schießerei intensiver wurde, rannten die Leute. Da habe ich gemerkt, dass Beste, was ich tun kann, ist ein sicheres Versteck zu finden."

Die militante somalische Miliz al-Shabab hat sich zu dem Angriff bekannt, der am Nachmittag mit zwei Explosionen begann: einer Autobombe auf dem Hotelparkplatz und einem Selbstmordattentäter im Foyer. Mutmaßliches Ziel könnte eine Konferenz mit amerikanischer Beteiligung in dem Komplex gewesen sein, die aber in letzter Minute verlegt worden war.

Sicherheitslage lange unklar

Hunderte Bewohner, Beschäftige und Gäste versuchten zu fliehen, wurden aber mit automatischen Waffen unter Beschuss genommen. Noch elf Stunden nach Beginn des Angriff waren mehrere Menschengruppen eingeschlossen, bis zum frühen Morgen war immer wieder Gewehrfeuer zu hören, war die Sicherheitslage nicht unter Kontrolle.

Kenia ist in Somalia gegen die al-Shabab Miliz militärisch aktiv

Kenia ist militärisch im Kirsienstaat Somalia gegen die al Shabab Miliz aktiv, die dort um die Vorherrschaft kämpft und mit der Terrororganisation a-Kaida verbündet ist. Die kenianische Mission im Auftrag der afrikanischen Union wird von dne Islamisten seit Jahren mit Anschlägen in Kenia beantwortet.