Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Präsidentenwahl in Nigeria: 84 Millionen an Urnen gerufen

Präsidentenwahl in Nigeria: 84 Millionen an Urnen gerufen
Copyright
REUTERS/Afolabi Sotunde
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Nigeria wird ein neuer Präsident gewählt. Rund 84 Millionen Wahlberechtigte gibt es in Afrikas bevölkerungsreichstem Land. Sie wurden nun mit einer Woche Verspätung an die Urnen gerufen. Denn vergangenen Samstag war die ursprünglich angesetzte Wahl nur Stunden vor Öffnung der Wahllokale verschoben worden.

Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet

Nigerias Staatschef Muhammadu Buhari bewirbt sich bei der Abstimmung um eine weitere Amtszeit. Der konservative 76-Jährige verspricht, Korruption und radikale Islamisten zu bekämpfen.

Sein großer Herausforderer heißt Atiku Abubakar. Der eher liberale Unternehmer will die Wirtschaft liberalisieren und damit Millionen Arbeitsplätze schaffen. Beobachter erwarten ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Parallel wird auch ein neues Parlament gewählt. Erste Ergebnisse soll es nicht vor Montag geben.

Afrikas größ´te Volkswirtschaft

Das ölreiche Nigeria ist Afrikas größte Volkswirtschaft, die Mehrheit der Bevölkerung lebt allerdings trotzdem in extremer Armut. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt 53 Jahre.