Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Business Angola: weniger Bürokratie, bessere Geschäfte

Business Angola: weniger Bürokratie, bessere Geschäfte
Schriftgrösse Aa Aa

Angola macht es ausländischen Investoren leichter, Geschäfte zu tätigen. Es ist ein Unterschied zu vor nur fünf Jahren, als Luanda als teuerste Stadt der Welt für Fachkräfte und Expats eingestuft wurde. Das hat sich geändert, seit die Ölpreise gesunken sind, was die Preise in diesem Öl produzierenden Land drückte.

Das internationale Unternehmen Webcor mit Sitz in der Schweiz ist unter den verbesserten Bedingungen erfolgreich: Es baut seinen Standort in Angola aus und plant, in fünf Jahren 250 Millionen US-Dollar zu investieren. Dazu gehört eine neue Mühle am Hafen von Luanda, die täglich 1200 Tonnen Weizen zu Mehl und Kleie verarbeitet.

Laut Webcor-Manager Eduardo Barbosa profitierte das Unternehmen von einfacheren Investoren- und Arbeitsvisa, niedrigeren Kosten und den neuen Investitionsvorschriften.

Der Internationale Währungsfonds unterstützt die angolanische Wirtschaftspolitik mit einem Darlehen in Höhe von 3,7 Milliarden US-Dollar. Das soll helfen, die Wirtschaft umzustrukturieren, Inflation und Defizit zu senken, die lokale Kwanza-Währung mit dem internationalen Wechselkurs in Einklang zu bringen und zu diversifizieren. Der IWF-Vertreter lobt das neue Investitionsgesetz, wonach internationale Investoren keinen angolanischen Partner mehr benötigen. Ausländische Unternehmen können ihre Dividenden und Arbeitnehmer ihre Gehälter zurückführen. "Wir sehen, dass diese Richtlinien in die richtige Richtung gehen", sagt Max Alier.