Mosambik: Fokus auf humanitärer Hilfe - mehr als 130 Cholerafälle bestätigt

Mosambik: Fokus auf humanitärer Hilfe - mehr als 130 Cholerafälle bestätigt
Copyright REUTERS/Mike Hutchings
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mosambiks Präsident hat die Einsätze zur Rettung von Menschen aus den Überschwemmungsgebieten für beendet erklärt. Der Fokus liege jetzt auf der humanitären Hilfe. Die Lage ist dramatisch.

WERBUNG

Zwei Wochen nach dem Auftreffen von Zyklon Idai auf die Küste von Mosambik hat der Präsident des Landes die Einsätze zur Rettung von Menschen aus den Überschwemmungsgebieten für beendet erklärt. Tausende waren tagelang in überschwemmten Dörfern von Hilfe abgeschnitten. 170.000 Menschen sind laut Regierung inzwischen in Zeltstädten untergebracht. 

"Bei den Rettungsaktionen beginnt eine neue wichtige Etappe, bei der es vor allem um humanitäre Hilfe geht", so Präsident Filipe Nyusi. "Die Teams vor Ort bleiben aufmerksam und halten sich bereit, um einzuschreiten, wenn die Situation es verlangt.

Der Fokus liege darauf, Straßen wieder zugänglich zu machen und die Telefon-, Internet-, Energie- und Wasserversorgung wieder aufzubauen. Mosambik stehe vor der größten Naturkatastrophe jüngster Zeit, so Nyusi. 

Unterdessen breitet sich die Cholera weiter aus: Das Gesundheitsministerium bestätigte bereits mehr als 130 Fälle. In der kommenden Woche soll eine Impfkampagne beginnen. Die Weltgesundheitsorganisation schickte laut eigenen Angaben 900.000 Impfungen.

Die Unwetter trafen auch die Nachbarländer Malawi und Simbabwe. In allen drei Ländern kamen laut Regierungsangaben mehr als 700 Menschen ums Leben - lauf Hilfsorganisationen sind es deutlich mehr.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg in Gaza: Menschen kamen blutverschmiert ins Krankenhaus

Rafah: Nichts als Zerstörung

Krieg in Gaza: Es droht die Hungersnot