Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Judo-Grand-Prix in Hohhot: Weltmeisterin Abe Uta brilliert

Judo-Grand-Prix in Hohhot: Weltmeisterin Abe Uta brilliert
Schriftgrösse Aa Aa

Am ersten Tag des Grand Prix in Hohhot, der Hauptstadt des autonomen Gebietes Innere Mongolei in China, ist die Weltmeisterin Abe Uta aus Japan die Frau des Tages in der Kategorie bis 52 Kilogramm.

Abe dominierte das Feld in ihren Vorrunden mit einem selbstbewussten Auftreten.

Im Halbfinale besiegte sie die Israelin Gefen Primo und qualifizierte sich damit für das Finale. Dort traf sie auf Evelyne Tschopp aus der Schweiz. Schnell wie ein Blitz schlug sie die Schweizerin mit einem Uchi-mata und erhielt dafür einen Ippon.

"Da ich verletzt war, hatte ich nur einen Monat Zeit, um mich auf diesen Wettbewerb vorzubereiten. Aber ich bin sehr zufrieden mit dem, was ich heute geleistet habe. Ich habe wirklich alles gegeben, aber es gibt definitiv Dinge, die ich verbessern kann. Ich hoffe, bei der Judo-Weltmeisterschaft diesen Sommer in Bestform zu sein", sagte Uta.

Mann des Tages

Der Mann des Tages war Kim Won Jin aus Südkorea. Der mehrfache Weltmedaillengewinner trat in der Kategorie bis 60 Kilogramm an und startete schnell in den Tag.

Auf seinem Weg ins Finale besiegte er den Franzosen Luka Mkheidze mit einem eindringlichen O-Goshi-Angriff.

Im Finale begeisterte er das Publikum mit einem Schenkelwurf, der seinen Gegner Yang Yug Wei aus Chinesisch Taipeh überraschte.

"Ich muss auf jede Situation vorbereitet sein, denn Wettbewerbe laufen nicht immer nach Plan. Aber in Korea trainiere ich genug, um mit jeder Situation fertig zu werden. Ich konnte den Wettbewerb sehr gut beenden, indem ich den ganzen Tag über Ippons erzielte", sagte Jin.

Erste Goldmedaille für Jon You Sun

Die Goldmedaille in der Klasse bis 48 Kilogramm ging an Jon You Sun aus Nordkorea, deren leidenschaftliche Leistung ihre Endgegnerin Xiong aus China auf die Matte zwang. Sie erhielt dafür einen Waza-ari und ihre erste Goldmedaille.

Auf dem Siegertreppchen strahlte sie pure Freude aus.

Mit einem taktischen Sieg von Kim Limhwan gegen den Russen Aram Grigoryan im Finale der Herren bis 66 Kilogramm, holte Südkorea beide Goldmedaillen in den Kategorien der Männer.

Aber auch Nordkorea sahnte ab: Kim Jin A. besiegte die Russin Daria Mezhetskaia in der Klasse bis 57 Kilogramm und gewann damit die Goldmedaille in ihrer Gewichtsklasse.

Wurf des Tages

Der Wurf des Tages kam von Gefen Primo aus Israel, die mit einem explosiven Ko-Soto die Bronzemedaille in der Klasse bis 52 Kilogramm gegen Chitu aus Rumänien gewann.