Eilmeldung
This content is not available in your region

„Politische Entführung“: Salvini zofft sich mit Sea Watch

euronews_icons_loading
„Politische Entführung“: Salvini zofft sich mit Sea Watch
Copyright  Reuters / Alessandro Garofalo (Archivbild)   -   Falco, Salvatore
Schriftgrösse Aa Aa

Nächste Runde im Dauerstreit zwischen dem italienischen Innenminister Matteo Salvini und der Hilfsorganisation Sea Watch. Salvini schäumte, als ein Sea-Watch-Schiff jetzt auf dem Mittelmeer 52 Migranten rettete und diese nicht ins libysche Tripolis brachte, obwohl das der nächstgelegene Hafen war. "Wenn sie nicht gehorchen, werden sie voll bezahlen", kündigte Salvini an und schrieb, das Sea-Watch-Verhalten komme ihm wie eine politische Entführung vor.

Das wiederum ließ sich die Hilfsorganisation nicht gefallen und kündigte an, Salvini wegen Verleumdung zu verklagen. Tripolis sei kein sicherer Hafen. Es sei ein Verbrechen, gerettete Menschen mit Gewalt in ein Kriegsland, in dem ihnen unrechtmäßige Haft und Folter drohten, zurückzubringen, argumentiert Sea Watch.