Trotz Oppositionsboykott: Kommunalwahl in Albanien

Wahllokal in Tirana (Albanien)
Wahllokal in Tirana (Albanien) -
Copyright
Reuters/Florion Goga
Schriftgrösse Aa Aa

Trotz eines Boykotts der Opposition finden in Albanien Kommunalwahlen statt. Abgestimmt wird über Bürgermeister und Stadträte. Die rechte Partei PD wirft der Regierung der Sozialistischen Partei Wahlbetrug und Korruption vor. Wegen der aufgeheizten politischen Stimmung hatte Staatspräsident Ilir Meta im Vorfeld versucht, die Wahl zu verschieben. Die Regierung bestand jedoch darauf, dass gewählt wird.

Politische Beobachter sehen die Entwicklungen in dem Balkanstaat mit Sorge. Albanien befinde sich in einem politischen Konflikt, der durch die Krisenrhetorik überlebr, erklärt Albanien-Experte Lutfi Dervishi. "Der Konflikt erschwert die Bemühungen zum Eintritt Albaniens in die europäische Staatenfamilie. Es ist paradox, dass von Albanien erwartet wird, im kommenden Jahr den OSZE-Vorsitz zu übernehmen. Und bereits im Oktober will das Land die Beitrittsverhandlungen mit der EU beginnen." Dabei sei es schon innerhalb des Landes schwierig zu verhandeln und in einen Dialog zu treten, so Dervishi.

Die albanische Opposition demonstriert seit Monaten gegen die Regierung. Sie fordert den Rücktritt des Ministerpräsidenten sowie eine vorgezogene Parlamentswahl. Es kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen von Sicherheitskräften und Demonstranten.Die Linken und Rechten in Albanien sind seit dem Ende des Kommunismus vor fast drei Jahrzehnten tief verfeindet.