Nach 16 Evakuierungen: Endlich Bergsturz in Norwegen

Nach 16 Evakuierungen: Endlich Bergsturz in Norwegen
Copyright Reuters / NTB SCANPIX
Von Anja Bencze mit EBU, NRK
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mit Brausen und Getöse löste sich am Donnerstagabend der #Veslemannen und stürzte herab.

WERBUNG

Seit Jahren befürchteten Geologen und Anwohner einen Erdrutsch am norwegischen Berg Mannen in der Gemeinde Rauma. Nun ist es endlich passiert: Mit Brausen und Getöse löste sich am Donnerstagabend der "Wackelzahn" und stürzte herab.

Veslemannen heißt der instabile Teil des Bergs, wörtlich übersetzt bedeutet das "kleiner Mann". Denn er gehört zu, 1294 Meter hohe Mannen im westnorwegischen Romsdal, der sich in der Vergangenenheit immer wieder gefährlich bewegte.

Sechzehn Mal mussten die nahegelegen Häuser und Höfe seit 2014 evakuiert werden. Umso größer die Erleichterung! Dem Bürgermeister von Rauma Lars Olav Hustad standen die Tränen in den Augen. "Es war ein hartes Stück Arbeit!" "Wir `sind überglücklich", sagt eine sichtlich bewegte Frau, der Hustad sanft auf die Schulter klopft.

Der Bergsturz wurde vom norwegischen Fernsehen Live übertragen. Geologen bestätigen am Freitagmorgen, dass sich ein etwa 50 Meter großes Stück vom Berg gelöst habe und keine Bedrohung mehr darstelle. Das Beben des Sturzes war bis nach Bergen und Trondheim zu spüren,

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zwei Verletzte: Erdloch in Neapel verschluckt Autos

Kampf gegen Luftverschmutzung in Mailand

Erdrutsch in Georgien: Über 200 Rettungskräfte im Einsatz