Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Naturschönheiten in Angolas Provinz Malanje

Naturschönheiten in Angolas Provinz Malanje
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Angolas Provinz Malanje mit ihren 100 Meter hohen Kalandula-Wasserfällen ist reich an Flora und Fauna. Um die Riesen-Rappenantilope zu schützen, wurde ein Nationalpark angelegt. Östlich der Hauptstadt Luanda können Touristen viel entdecken. Thema in dieser Folge von Business Angola: Ein Roadtrip in das Kernland Angolas, um die touristischen Investitionsmöglichkeiten der Region zu entdecken.

Kalandula Wasserfälle gehören zu den höchsten Fällen in Afrika

Die Kalandula-Wasserfälle sind mehr als 100 Meter hoch, sie gehören zu den höchsten Wasserfällen Afrikas. Am Lucala-Fluß gelegen sind sie nur ein Beispiel für die Naturschönheit der Provinz Malanje, die mit den richtigen Investitionen eine Goldmine für den Tourismus sein könnte.

Tilson Machado besucht das Naturschauspiel nicht zum ersten Mal: "Als ich das erste Mal mit meinem Vater hier war, hatte ich Angst, denn ich sah zum ersten Mal einen Wasserfall", jetzt zeigt der Professor für Computertechnik seinen Freunden, Kollegen und seiner Familie aus der Hauptstadt das Naturschauspiel: "Man fühlt die Kraft der Natur, dieser erstaunlichen Natur."

Touristisches Potenzial

Der Besitzer des bisher einzigen Hotels schwärmt vom touristischen Potenzial des Ortes: "Für Investoren würde es sich lohnen, diese Region zu einer Touristenattraktion zu entwickeln, sodass es hier nicht nur eins, sondern zwei, drei, vier, fünf Hotels gäbe", so Francisco Faísca., Besitzer der Pousada das Queda.

Ein in Luanda ansässiger Franzose zeigt seiner Familie aus Europa die Provinz Malanje: "Die Kalandula-Fälle sind einfach großartig. Wir besuchen auch die Stromschnellen bei Malanje und dann die Schwarzen Felsen", so Michel Amon.

Die Stromschnellen des Kwanza-Flusses außerhalb der Stadt Malanje sind ein spektakuläres Naturschauspiel. An den Schwarzen Felsen von Pungo Andongo kämpfte die angolanische Königin Njinga im 17. Jahrhundert gegen portugiesische Kolonialtruppen.

Die Talsperre Laúca mit Wasserkraftwerk und Stausee am Fluss Kwanza ist gigantisch: Der See ist bis zu 150 Meter tief und mehr als 30 Kilometer lang.

"Es ist eine sehr interessante Gegend für Touristen, es gibt eine völlig unberührte Fauna und Flora", meint der Bauleiter des Laúca-Staudamms Mono Katusevana . "Hier kann man Wasserski fahren und Sportangeln und in unseren Bergen wandern und klettern."

Schutz der Riesen-Rappenantilope

Der Nationalpark Cangandala und das Luando Naturreservat sind bekannt für eine seltene Art der Rappenantilope. Auch sie ist ein nationales Symbol Angolas. Der stilisierte Kopf der vom Aussterben bedrohte Tierart schmückt Angolas Flugzeuge. Pedro Vaz Pinto beobachtet seit 16 Jahren die Riesen-Rappenantilope, von der es nur noch wenige Hundert Exemplare gibt.

"Für mich hat der Nationalpark auch ein Potenzial für den Massentourismus. Und damit meine ich, dass es wichtig ist, die Riesen-Rappenantilope Schülern, Entscheidungsträgern und Touristen nahe zu bringen", seiner Meinung ist das Luando-Naturreservat, das sich über fast eine Million Hektar erstreckt, sehr interessant für Touristen: "Es gibt große Flüsse, Flusspferde, Löwen und Riesenantilopen. 5:57 Hier gibt es ein riesiges Potenzial für eine andere Art von Tourismus, für Besucher, die eine Woche lang den Tieren folgen wollen."