Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Autofan-Facebookgruppe „Fridays for Hubraum“ ist offline

Autofan-Facebookgruppe „Fridays for Hubraum“ ist offline
Copyright
Das Logo einer neuen Facebook-Gruppe
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Gegründet am 22. September als Reaktion auf die "Fridays for Future"-Proteste, die vielen Autofans zuviel geworden sind und "um sich den Frust von der Seele zu schreiben" sammelte die Facebook-Gruppe „Fridays for Hubraum“ innerhalb kürzester Zeit fast 400.000 Mitglieder.

Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet, sind die Administratoren allesamt Autofans, die „dem überhand nehmenden Klima-Wahn mit Spaß entgegentreten“ wollen.

Schnell wurden in der Community aber auch Hassposts und rechtsextreme Inhalte gepostet. Die Diskussionen wurden von Rechtspopulisten, Verschwörungsthoretiker und AfD-Anhängern dominiert, es gab sogar Aufrufe zum Mord an der Ikone der Klimaschutzbewegung Greta Thunberg.

Deswegen haben die Administratoren selber (nicht Facebook, wie teilweise behauptet) die Gruppe als Reaktion archiviert und offline genommen.

Mittlerweile sind mehrere geschlossene und öffentliche „Fridays For Hubraum“-Gruppen bei Facebook online. Ob sie mit den Gründern der ursprünglichen Gruppe im Zusammenhang stehen, ist unklar.

Außerdem gibt es auch einen satirischen Account auf Twitter und unter dem Hashtag #FridaysForHubraum werden massenweise Tweets veröffentlicht und diskutiert.