Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Wechsel im Kosovo: Vetevendosje liegt mit fast 26% knapp vorn

Wechsel im Kosovo: Vetevendosje liegt mit fast 26% knapp vorn
Copyright
REUTERS/Florion Goga
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei der vorgezogenen Parlamentswahl im Kosovo feiert die linke Oppositionspartei "Vetevendosje" ihren Erfolg. Die Partei von Albin Kurti liegt mit fast 26% knapp vorn. Sie verzeichnete bei 95 % der ausgezählten Stimmen einen leichten Vorsprung vor der LDK mit 24,95 %, wie die Nachrichtenagentur AFP meldet.

Deutlich zurück hinter den beiden Oppositionsparteien liegen Hashim Thacis PDK sowie die Partei des zurückgetretenen Regierungschefs Ramush Haradinaj AAK.

Die offiziellen Ergebnisse wurden an diesem Montag erwartet.

Drei Parteien sehen sich als Sieger

Nach Schließung der Wahllokale hatten sich die drei größten Parteien jeweils als Sieger der Parlamentswahl gesehen. Funktionäre der regierenden Demokratischen Partei des Kosovos (PDK), der oppositionellen Demokratischen Liga des Kosovos (LDK) und der oppositionellen Linkspartei Vetevendosje (Selbstbestimmung) erklärten am Sonntagabend, ihre jeweilige Partei liege in Führung. Sie beriefen sich auf die von den eigenen Beisitzern in den Wahllokalen zusammengetragenen Daten sowie auf nicht-öffentliche Wahltagsbefragungen. Keiner der Parteienvertreter machte konkrete Angaben über die Stimmverhältnisse.

Die Wahlbeteiligung soll nach Angaben der Wahlkommission bei mehr als 44 Prozent gelegen haben. Rund 1,9 Millionen Bürger waren stimmberechtigt.

Die Wahl wurde erforderlich, weil der seit 2017 amtierende Regierungschef Ramush Haradinaj im Juli zurückgetreten war. Er wird vom Kosovo-Sondergericht in Den Haag befragt, den gegen den ehemaligen regionalen Kommandeur der UCK gibt es Anschuldigungen wegen Kriegsverbrechen in den 1990er-Jahren.

Vor den Wahlen gab es keine als zuverlässig erachteten Meinungsumfragen.