Eilmeldung
This content is not available in your region

"Keine Straftat": Freispruch für italienischen Sterbehilfe-Aktivisten

euronews_icons_loading
"Keine Straftat": Freispruch für italienischen Sterbehilfe-Aktivisten
Copyright  EVN - ITRAI / Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Der Fall des querschnittsgelähmten italienischen DJs "Fabo" (Fabio Antoniani), der 2017 in einem Schweizer Sterbehospiz aus dem Leben schied, hatte für großes Aufsehen gesorgt. Jetzt wurde der 48-jährige Politiker und Sterbehilfe-Aktivist Marco Cappato, der ihm zum assistierten Suizid verholfen hatte, von einem Schwurgericht in Mailand freigesprochen. Er habe sich "keiner Straftat schuldig" gemacht.

Zurück aus der Schweiz hatte sich Cappato in Italien damals selbst angezeigt. Daraufhin wurde er wegen des Verstoßes gegen einen Strafrechtsartikel, in dem es um die Anstiftung und Beihilfe zum Suizid geht, angeklagt.

Wiederholte Debatten zur Sterbehilfe

Vor dem Hintergrund der jüngsten Entwicklungen wächst der Druck auf die italienischen Abgeordneten erneut, konkrete Regelungen zur Sterbehilfe festzuschreiben. Die katholische Kirche im Land verurteilt jede Erleichterung der Sterbehilfe.

"DJ Fabo" hatte bei einem Unfall eine besonders schwere Form der Querschnittslähmung erlitten und war danach zudem blind.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.