Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus breitet sich weiter aus

euronews_icons_loading
Coronavirus breitet sich weiter aus
Copyright  AP   -   Michel Euler
Schriftgrösse Aa Aa

In Frankreich haben die Behörden damit begonnen, Vorsichtsmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus zu ergreifen. Drei Fälle wurden bestätigt, zwei in Paris und einer in Bordeaux. Die Stadt sagte die geplanten Feiern zum chinesischen Neujahrsfest ab.

"Jetzt beginnt die aufwendige Suche nach allen Menschen, mit denen der Patient in den vergangenen Tagen Kontakt hatte. Es sieht aber so aus, dass er keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzt hat oder an belebten Plätzen war", sagte Bordeaux' Bürgermeister Nicolas Florian.

Es handelt sich um die ersten Fälle der aus China stammenden Lungenkrankheit in Europa. Die Regierung werde alles unternehmen, um eine Ausbreitung des Erregers einzudämmen, sagte die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn. Sie appellierte an alle Reisenden aus China, auf Lungenprobleme und Fieber zu achten. Bei solchen Beschwerden sollten sie keinesfalls einen Arzt oder ein Krankenhaus aufsuchen, sondern den Notdienst kontaktieren. Dieser würde sie abholen und in ein Krankenhaus bringen.

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus in China ist auf 1372 gestiegen. Das Staatsfernsehen gab die Zahl der Toten am Samstagabend Ortszeit unverändert mit 41 an, davon 39 in der schwer betroffenen Provinz Hubei mit der Metropole Wuhan. Mit diesen neuen Angaben kletterte die Zahl der nachgewiesenen Patienten mit der neuen Lungenkrankheit in China innerhalb eines Tages um mehr als 400. Laut dieser Aufstellung gibt es in Hongkong, Taiwan und Macao zehn weitere Erkrankungen. Weltweit kommen demnach außerdem rund 30 bestätigte Fälle hinzu.