Eilmeldung
This content is not available in your region

[Satellitenbilder] A-68, größter Eisberg der Welt treibt ins offene Meer

Bilder des Sentinel 3 zeigen den größten Eisberg der Welt, der ins offene Meer treibt.
Bilder des Sentinel 3 zeigen den größten Eisberg der Welt, der ins offene Meer treibt.   -  
Copyright
ESA Copernicus-Programm
Schriftgrösse Aa Aa

Der größte Eisberg der Welt, genannt A-68, treibt langsam, aber sicher auf das offene Meer hinaus und entfernt sich somit von der Antarktis. Der Brocken, der mit seinen rund 6.000 km2 fast sieben Mal so groß ist wie Berlin, war 2017 vom Larsen-Schelfeis abgebrochen.

Allerdings bewegt sich der Eisriese nicht besonders schnell. Bilder der Satelliten Sentinel 2 und Sentinel 3, die im Rahmen des Erdbeobachtungsprogramms der Europäischen Raumagentur ESA entstanden, konnten den Eisberg dank guter Sicht am 9. Februar fotografieren.

ESA Copernicus
Position des A-68 am 9. Februar 2020ESA Copernicus

Auf den Bildern der ESA ist in Rot eingezeichnet, wo der Eisberg im Jahr 2017 wegbrach. Seither ist er nur relativ wenig geschmolzen. Allerdings werden die wärmeren Gewässer, wohin er unterwegs ist, das wohl ändern.

Der A-68 ist nicht nur einer der größten je gemessenen Eisberge, sondern können dank der Entwicklung von satellitengestützten Erdbeobachtungssystemen Glaziologen und Experten ihn fast in Echtzeit und aus allen Blickwinkeln verfolgen.

Wissenschaftler sind sich bisher nicht darüber einig, ob dieses besondere Phänomen auf den Klimawandel zurückzuführen ist. Tatsache ist, dass die Antarktis, wie auch der Polarkreis, durch die globale Erwärmung dramatische Veränderungen erfährt.

Besorgniserregende Entwicklungen

Kürzlich wurde entdeckt, dass warmes Wasser den Thwaites-Gletscher zum Schmelzen bringt. Zudem hat der Pine Island-Gletscher gerade einen weiteren riesigen Eisberg abgestoßen, und die Antarktis hat ihren Temperaturrekord mit 18,3 ºC am argentinischen Stützpunkt Nueva Esperanza gebrochen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.