EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Deutsche Besitzer von Zweitwohnsitzen fordern Rückkehr nach Mallorca

Spain Virus Outbreak
Spain Virus Outbreak Copyright Francisco Ubilla/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Francisco Ubilla/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Von Kirsten Ripper mit El Pais, Mallorca Zeitung
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Regionalregierung der Balearen hat hunderte Briefe von Deutschen bekommen, die schon im Mai zurück in ihre Wohnungen auf #Mallorca wollen.

WERBUNG

Auf Twitter meinen einige, dass sich die Deutschen damit so gar nicht beliebt machen werden.

In hunderten Emails und Briefen an die Regionalregierung der Balearen fordern Besitzer von Zweitwohnungen ein rasches Ende des Ausnahmezustandes und die Rückkehr auf die Insel Mallorca. Die Regionalpräsidentin Francina Armengol hat den Erhalt dieser wütenden Schreiben bestätigt.

Laut "Mallorca Zeitung" hat der Unternehmer Ralf Becker von der Firma Scharpf Sicherheitstechnik ein Schreiben in "gewöhnungsbedürftigem Spanisch" aufgesetzt, das dann vielfach einfach weitergeleitet wurde. Darin wird völliges Unverständnis für die Verlängerung der Ausnahmesituation in Spanien bis zum 9. Mai geäußert und auf die Erfolge im Kampf gegen die Pandemie in Deutschland verwiesen - ohne dass dort eine Ausgangssperre eingeführt worden war.

Zudem wird die "mangelnde Rechtssicherheit" in Spanien beklagt.

Wann überhaupt wieder Touristen nach Spanien dürfen, ist bisher unklar. Allgemein wird über die Wiederaufnahme der Tourismusaktivitäten zum Jahresende 2020 nachgedacht.

Die deutschen Forderungen erregen auch in der spanischen Presse Aufmerksamkeit.

Und Deutsche, die ständig auf Mallorca leben, haben inzwischen reagiert und meinen, "Ich schäme mich, Deutscher zu sein."

----

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Willkommen auf Mallorca

Test-Urlauber: 10.900 Deutsche dürfen schon ab Montag auf die Balearen

Maskenpflicht und mehr als 5.000 Tote in Deutschland