Eilmeldung
This content is not available in your region

Dubais geheimnisvolle Wüste

euronews_icons_loading
Dubais geheimnisvolle Wüste
Copyright  euronews   -   Credit: Dubai Tourism
Schriftgrösse Aa Aa

In dieser Explore-Folge erkunden wir archäologische Entdeckungen, die in und um Dubai herum verstreut liegen. Von der Ausgrabungsstätte Jumeirah, die auf die Abbasidenzeit im 10. Jahrhundert zurückgeht, bis zum Ausgrabungsort Saruq Al Hadid - einem Handelszentrum für Metallurgie von der Umm Al Nar-Periode (2600-2000 v. Chr.) bis zur Eisenzeit. Ein hier gefundener Goldring diente als Vorlage für das Logo der Expo 2020 in Dubai. Mit lokalen Archäologen tauchen wir ein in die Geschichte Dubais.

Altes neues Dubai

Dubai wird als moderne Stadt wahrgenommen. Dabei kann der Ort auf eine über 5000 Jahre alte Geschichte zurückblicken. Archäologen haben im ganzen Emirat eine Reihe spannender und mysteriöser Entdeckungen gemacht, darunter auch diesen ehemaligen Hafen und Handelszentrum in Jumeirah, bekannt als die Weiße Stadt.

"Als man die Stadt entdeckte, fiel auf, dass die Wände der Gebäude in Jumeirah verputzt waren, wie man hier sieht. Sie waren innen und außen mit diesem weißen Putz verkleidet", erzählt Dr. Mansour Boraik, Archäologe der Stadtverwaltung Dubais. "Man stellte sich vor, dass die Stadt in der Abbasidenzeit vom Ufer des Golfs aus wie eine weiße Stadt aussah."

Die Ausgrabungsstätte Jumeirah zeigt Dubai während der Abbasidenzeit, also im 10. Jahrhundert nach Christus. Die geografische Lage ist wichtig: An der Küste von Dubai, aber auch an der Haupthandelsroute zwischen Mesopotamien, Indien und Oman sowie zwischen der arabischen und der indischen Halbinsel. Der Archäologe sagt:

"Dieses Gebäude ist sehr wichtig. Wie man sieht, gibt es in der Mitte einen riesigen offenen Hof. Der Hof in der Mitte war für die Händler gedacht, für die hier lebenden Menschen, für Reisende, die ein oder zwei Nächte blieben - zum Zusammensitzen."

Das 80.000 Quadratmeter große Gelände liegt im Schatten des Burj Khalifa und der imposanten Skyline von Dubai. Die runden und halbkreisförmigen Turmstützen spiegeln den Wohlstand der damaligen Bewohner wider, die eine Mischung aus Einheimischen und vorbeiziehenden Handwerkern waren. Eine Vielzahl von Silbermünzen, Keramik-, Kupfer-, Glas- und Steinartefakten wurde ausgegraben. Die Ausgrabungsstätte ist eine der größten und wichtigsten islamischen Stätten, die je am Golf entdeckt wurden, dort steht auch die älteste in den Vereinigten Arabischen Emiraten entdeckte Moschee.

Was erzählen uns diese Gebäude über die Zivilisation der Abbasidenzeit, will euronews-Reporterin Jane Witherspoon wissen:

"Die Hauptmerkmale einer Stadt, einer islamischen Stadt dieser Zeit war das Herrscherhaus, die Lodge oder Karawanserei und zwei sehr wichtige Dinge: Die Moschee und der Markt. Die Moschee zum Beten und der Markt zum Verkauf von Waren. Sie handelten mit dem, was sie vor Ort herstellten", erklärt Mansour Boraik.

Kronjuwel der archäologischen Funde: Saruq al Hadid

Quer durch die Stadt in der Wüste - Saruq al Hadid gilt als das Kronjuwel der archäologischen Funde in Dubai: Das industrielle metallurgische Zentrum geht auf die Eisenzeit zurück und belegt, dass Dubai ein wichtiges Handelszentrum war:

"Viele denken, dass Dubai nur 50, 60 oder hundert Jahre alt ist. Aber wenn man tief in die Geschichte eintaucht, sieht man, dass Dubai älter als 7000 Jahre ist. Man findet Infrastrukturen, die auf Handel hindeuten. Aber das Wichtigste ist die Mentalität der Menschen: Sie waren aufgeschlossen und haben mit allen Handel getrieben", sagt Ahmed Mahmoud, Direktor der Abteilung für architektonisches Erbe, Stadtverwaltung Dubai.

Auf dem Gelände wurden über 18.000 Gegenstände aus Kupfer, Bronze und Eisen gefunden, die sich heute im Saruq Al Hadid Museum im Schindagha-Viertel neben dem Dubai Creek befinden. Einer der herausragenden Schätze ist dieser Goldring, der als Vorlage für das Expo 2020-Logo diente.

Hatta: Fundort uralter Gräber

Hatta ist 115 Kilometer von der Stadt Dubai entfernt. Die Oase ist von Bergen umgeben. Archäologen haben hier einige der ältesten Funde in der Region freigelegt - Gräber, die bis 3000 v. Chr. datieren. Mansour Boraik sagt:

"Wir haben hier mehr als 80 Gräber gefunden. Einige von ihnen sind restauriert, wie man hinter uns sehen kann. Diese Art der Gräberform nennen wir die Bienenstockform. Das Grab sieht aus wie eine Kuppel mit einem kleinen, schmalen Eingang: Die Kuppel ist eine gewölbte Grabkammer. Die Verstorbenen wurden darin in einer fötalen Position begraben. In einigen der Gräber fanden wir die Überreste ihrer Opfergaben wie verzierte Muscheln, Perlen, einige Bronzegegenstände. Sie legten sie dem Verstorbenen für das Jenseits bei."

Dubai ist eine geschichtsträchtige Stadt, die darauf wartet, von Besuchern und modernen Siedlern wiederentdeckt zu werden.