Eilmeldung
This content is not available in your region

Was macht eine Virenjägerin in Island?

euronews_icons_loading
Was macht eine Virenjägerin in Island?
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Was macht ein Virusjäger an einer geothermischen heißen Quelle in Island? Elísabet Eik Guðmundsdóttir vom Forschungsinstitut Matís ist oft im Feldeinsatz. Sie erklärt ihre Arbeit:

"Ich sammle Proben für das Virus-X-Projekt, um Viren zu isolieren und zu gewinnen sowie virale DNA aus Viren, die Bakterien infizieren, die in dieser heißen Quellenumgebung leben.

Keine biologischen Gefahren

In Bezug auf biologische Gefahren ist es überhaupt nicht gefährlich, denn die Viren und die Bakterien, die sie infizieren, sind im Menschen nicht aktiv; sie werden mich nicht infizieren. Die Arbeit kann gefährlich werden, da man mit sehr heißem Wasser umgeht und in geothermische Regionen geht, die gefährlich sein können. Aber es gibt keine biologischen Gefahren.

Ich sammle ein wenig Wasser mit Proben von der Probenahme-Stelle, um den pH-Wert zu messen. Wir haben diese Probenahme-Stellen aufgrund ihrer Umweltbedingungen ausgewählt - wichtig sind Temperatur und pH-Wert. Wir suchen nach Bedingungen mit einer Temperatur zwischen 60 und 90 Grad Celsius und einem pH-Wert, der neutral oder leicht alkalisch ist.

Euronews
Forscher des Virus-X-Projekts bei der Proben-Entnahme in Island.Euronews

Die größte Herausforderung für unser Virus-X-Projekt und für geothermische Regionen ist die Viren-Anzahl. Die Anzahl der Viren in heißen Quellen ist sehr niedrig. Viele unserer Methoden sind mit anderen Probenarten, insbesondere mit Meeresproben, gut etabliert. Aber die Virus-Anzahl in diesen Umgebungen ist um etwa drei Größenordnungen niedriger. Genug DNA aus diesen Proben zu erhalten, um eine tiefe Sequenzierung und dann eine weitere Verarbeitung für das Klonen usw. zu ermöglichen, sowie Enzyme zu produzieren, das ist die größte Herausforderung dieser Arbeit."