Eilmeldung
This content is not available in your region

Proteste in Chile: Zwei historische Kirchen niedergebrannt

euronews_icons_loading
Brennende Kirche in Santiago de Chile
Brennende Kirche in Santiago de Chile   -   Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Am Jahrestag der chilenischen Sozialprotestbewegung mit zehntausenden Demonstranten auf den Straßen sind in Santiago de Chile zwei Kirchen ausgebrannt, in Brand gesteckt von maskierten Tätern. Die Kuppel einer der ältesten Kirchen der chilenischen Hauptstadt ist eingestürzt, eine zweite Kirche, die regelmäßig von der Polizei für Zeremonien genutzt wird, wurde zudem geplündert, Kunstwerke wurden auf den Straßen verbrannt.

AP
Brennende Kirche in Santiago de ChileAP

Es häufen sich Reaktionen der Empörung und Trauer. Der Erzbischof von Santiago de Chile fand noch vermittelnde Worte:

Wir sehen die Zerstörung unserer Kirchen, aber vor allem sehen wir den Schmerz so vieler Chilenen, ihre Sehnsucht nach Frieden und der Großzügigkeit. Liebe Gemeindemitglieder von Santiago, liebe Chilenen, ich bitte Sie, es ist genug, genug Gewalt. Lasst uns nicht das Unverantwortliche rechtfertigen. Gott will keine Gewalt.
Celestino Aós
Erzbischof von Santiago de Chile
AFP
Brennende Kirche in Santiago de ChileAFP

Tausende Demonstranten hatten sich zunächst friedlich versammelt, auf der Plaza Italia, die auch Platz der Würde genannt wird. Letztes Jahr um diese Zeit waren in Chile täglich Tausende auf die Straße gegangen, um besseren Zugang zu Gesundheitsversorgung, zu Bildung und die Abkehr vom neoliberalen Wirtschaftssystem zu fordern.

Die chilenische Verfassung stammt noch aus Zeiten der Pinochet-Diktatur

Es warendie schwersten Proteste seit dem Ende der Diktatur von General Pinochet 1990. Am 25. Oktober stimmen 14,5 Millionen Chilenen über die Änderung der Verfassung ab, die noch aus der Zeit der Diktatur stammt. Das haben die Demonstrationen des vergangenen Jahres erreicht.