Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

94,5% wirksam, keine extreme Kühlung: Corona-Impfstoff von Moderna

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP, dpa
euronews_icons_loading
Impfdosis in einer Kanüle
Impfdosis in einer Kanüle   -   Copyright  Alexander F. Yuan/AP2010
Schriftgrösse Aa Aa

Der US-Pharmakonzern Moderna steht kurz vor der Beantragung einer Zulassung für einen Coronavirus-Impfstoff. Dieser hat eine Wirksamkeit von 94,5 Prozent, wie die dritte und entscheidende Testphase ergeben habe, hieß es in einer Mitteilung. Moderna will in den kommenden Wochen eine Notfallzulassung bei der US-Arzneimittelagentur FDA beantragen. Zudem will die Europäische Arzneimittel-Agentur Ema den Impfstoff in einem sogenannten Rolling-Review-Verfahren für eine beschleunigte Zulassung prüfen.

In der vergangenen Woche hatte bereits der Mainzer Hersteller Biontech zusammen mit dem US-Konzern Pfizer bekanntgegeben, dass ihr Impfstoff einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor Covid-19 biete.

Anders als der BioNTech-Pfizer-Impfstoff muss der von Moderna nicht bei -70° Celsius aufbewahrt und transportiert werden. Aufgrund einer synthetischen Verstärkung der RNA ist er offenbar stabiler und kann sogar einige Stunden bei Zimmertemperatur überstehen.

Dr. Stephen Hoge, Präsident von Moderna, erklärte, dass man einen "wirklich wichtigen Meilenstein" erreicht habe. Ihn beruhige zudem, dass zwei verschiedene Impfstoffe in der Entwicklung ähnliche Ergebnisse erzielt hätten. "Das sollte uns allen Hoffnung geben, dass ein Impfstoff tatsächlich bald diese Pandemie stoppt und wir wieder unser gewohntes Leben weiterführen können", so Hoge gegenüber der Associated Press.

Wenn die US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel (FDA) den Notfalleinsatz der Impfstoffe von Moderna oder Pfizer zulässt, werden schon vor Ende des Jahres begrenzte Mengen der Impfstoffe zur Verfügung stehen. Moderna geht davon aus, dass bis Ende 2020 etwa 20 Millionen Dosen, die für die USA vorgesehen sind, geimpft werden können. Pfizer und sein deutscher Partner BioNTech rechnen damit, dass bis zum Jahresende weltweit etwa 50 Millionen Dosen zur Verfügung stehen werden.

Die Zahl der weltweiten Infektionen mit dem Corona-Virus liegt bei 54.482.449, die Pandemie hat weltweit mehr als 1,3 Millionen Menschen getötet.