Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Krankenschwestern als Frauen Europas geehrt

euronews_icons_loading
Uneigennützig und heldenhaft - jetzt wurden sie geehrt
Uneigennützig und heldenhaft - jetzt wurden sie geehrt   -   Copyright  Antonio Calanni/AP   -   Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Applaus für die Pfleger - Momente, die wir nie vergessen.

Im Frühjahr traten Menschen an ihre Fenster, um dem Krankenpersonal an der Frontlinie des Coronavirus-Kampfes ihre Wertschätzung auszudrücken.

In dieser Woche wurden diese Helden erneut geehrt.

Einer der Träger des prestigeträchtigen Preises der Frauen Europas war in diesem Jahr der Europäische Krankenpflegerverband.

Dieses Personal habe sich als mehr als heldenhaft und uneigennützig erwiesen, jedem hilfebedürftigen Bürger in ganz Europa die nötige Pflege zukommen zu lassen, so die Verbandsvorsitzende Elizabeth Adams.

Schon vor Covid taten Frauen bereits das Gros der unbezahlten Pflegearbeit - eine Last, die seitdem dramatisch angestiegen ist.

Mit der Auszeichnung wollte die Jury ein Zeichen setzen.

Es gehe darum , die die sehr schwierigen Umstände, denen diese Frauen gegenüber standen, zu würdigen. Ebenso die großen Opfer, die Frauen bei der Hilfe und Unterstützung für andere brachten, sagt Orla O'Connor from Irischen Frauenrat.

Eine dieser Frauen war die Belgierin Verlee Eygenraam.

Sie sagt, die wichtigste Aufgabe der Krankenschwestern sei es gewesen, den Patienten ein Freund zu sein.

Die Krankenschwestern und Sozialarbeiter hätten versucht, den Bedürfnissen der Familien gerecht zu werden und ihnen zuzuhören, gerade auch in ärmeren Stadtteilen Brüssels.

Manchmal seien die Helferinnen die einzigen gewesen, die etwa Mütter kurz nach der Niederkunft in einer ganzen Woche zu Gesicht bekommen hätten.

Diese Mütter seien allein zu Hause gewesen und hätten niemanden sonst gehabt. Das sei sehr traurig gewesen. Doch die Krankenschwestern hätten den Unterschied gemacht.

Ein Unterschied, der den Menschen trotz allen Leids das Lächeln gebracht hat.

Weitere Quellen • Meabh McMahon