Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Großer Andrang: Massentests haben begonnen

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Großer Andrang: Massentests haben begonnen
Copyright  Ronald Zak/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

In Österreich haben die Corona-Massentests in einigen Bundesländern begonnen. Vor der Messehalle in Wien bildeten sich schon vor der Eröffnung Schlangen. In der Hauptstadt können sich Freiwillige noch bis zum 13. Dezember testen lassen. In Tirol und Vorarlberg läuft die Massentestung noch bis zum Sonntag. In anderen Bundesländern beginnt das Massenscreening im Laufe des Dezembers.

Testen lassen kann sich jeder, ausgenommen sind Menschen, die ohnehin wegen ihres Berufs regelmäßig getestet werden, BewohnerInnen von Pflegeheimen und auch Menschen, bei denen vor Kurzem eine Covid-19-Erkrankung festgestellt wurde.

Wien: 150.000 Tests pro Tag möglich

Das Ergebnis der Antigen-Schnelltests soll nach spätestens 30 Minuten vorliegen. Wer positiv ist, wird dann mittels PCR nachgetestet. In ganz Wien liegt die Kapazität laut der Stadt bei 150.000 Tests pro Tag. "Wir haben am Standort Messe 170 parallele Teststraßen, die parallel im Betrieb sind, womit wir die größte Kapazität haben, die wir in Wien testen können", so Helmut Vogl, Sprecher des Bundesheeres, das die Behörden bei der Massentestung unterstützt. "Wir haben noch zwei andere Standorte mit etwas kleineren Kapazitäten."

Die Regierung hofft, mit den Massentests mehr Infizierte, auch die ohne Symptome, zu erkennen, damit diese sich isolieren und die Infektionsketten durchbrochen werden können. Eine Strategie, die umstritten ist. Laut KritikerInnen sind die Tests nicht zuverlässig genug und der große Aufwand eine Verschwendung von Mitteln. Die deutsche Regierung entschloss sich dagegen. In Südtirol und auch in der Slowakei wurden bereits Massentests durchgeführt.