EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Airbnb feiert Kursfeuerwerk nach Börsengang

Die New Yorker Nasdaq ließ ihren jüngsten Neuzugang Airbnb hochleben
Die New Yorker Nasdaq ließ ihren jüngsten Neuzugang Airbnb hochleben Copyright AP Photo/Mark Lennihan
Copyright AP Photo/Mark Lennihan
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Aktien des US-Unternehmens schlossen an der Nasdaq bei doppeltem Ausgabepreis - trotz der grassierenden Pandemie und der damit verbundenen Reiseflaute.

WERBUNG

Der Wohnungsvermittler Airbnb hat ein triumphales Börsendebüt hingelegt in einem Jahr, das den globalen Reiseverkehr auf den Kopf gestellt hat.

Das in San Francisco ansässige Unternehmen sorgte am Donnerstag für ein Kursfeuerwerk.

Die Aktien schlossen bei 144,71 Dollar pro Stück. Das ist mehr als das Doppelte des Ausgabepreises von 68 Dollar.

Brian Chesky ist Geschäftsführer und Mitgründer von Airbnb: "Wir haben in den letzten Jahren versucht, dieses Unternehmen als Aktiengesellschaft zu führen, und wir standen bereits im Fokus der Weltöffentlichkeit. So schwierig es auch ist, ein börsennotiertes Unternehmen zu sein: Es ist weniger kompliziert, als ein Reiseunternehmen in einer Pandemie zu führen. Wir haben also einige ziemlich schwierige Dinge getan."

Der Schlusskurs gab dem Unternehmen eine Bewertung von knapp über 100 Milliarden Dollar. Die Aktien werden an der Nasdaq unter dem Symbol "ABNB'' gehandelt. Der Börsengang brachte 3,5 Milliarden Dollar ein.

Jetzt muss das Portal zeigen dass es die hochgesteckten Erwartungen der Investoren erfüllen kann.

Einige Städte haben die Vor- und Nachteile von Airbnb bereits intensiv erfahren: Einer Erhöhung der städtischen Einnahmen folgt in der Regel der Anstieg der Durchschnittsmiete.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neuer Börsen-Boom? Silber könnte dem GameStop-Hype folgen

Airbnb für Swimmingpools: Der Sommertrend aus Spanien und Frankreich

Ärger um Airbnb: Neues Gesetz soll Abhilfe schaffen