EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"Eins" statt "jung": Australien ändert Wortlaut seiner Nationalhymne

Neujahrsfeierlichkeiten in Sydney: Feuerwerk über dem Sydney Opera House und der Harbour Bridge, Australien, 1.1.2021
Neujahrsfeierlichkeiten in Sydney: Feuerwerk über dem Sydney Opera House und der Harbour Bridge, Australien, 1.1.2021 Copyright Mark Baker/AP
Copyright Mark Baker/AP
Von Cornelia Trefflich mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Es geht um eine längst überfällige Anerkennung der Ureinwohner. Aus diesem Grund hat Australien eine Zeile im Liedtext seiner Nationalhymne geändert.

WERBUNG

Die Australier haben zum neuen Jahr eine Zeile im Text ihrer Nationalhymne "Advance Australia Fair" angepasst. Damit will das Land die Geschichte der Ureinwohner würdigen. Statt "Wir sind jung und frei" heißt es ab sofort "Wir sind eins und frei". Viele Australier waren bislang der Ansicht, dass die bisherige Formulierung die über 60.000 Jahre alte Geschichte der Aborigines außer acht ließ. Australiens Premierminister Scott Morrison griff den Text dann auch in seinem Neujahrs-Tweet an die Australier auf.

In einem Gastbeitrag für die Zeitung "The Age" schrieb Morrison: "Als moderne Nation mag Australien relativ jung sein, aber die Geschichte unseres Landes stammt aus alter Zeit." Die Überarbeitung des Nationalhymne wird schon seit über einem Jahr diskutiert. Die Ureinwohner Australiens machen nur noch drei Prozent der Gesamtbevölkerung von 25 Millionen aus.

Australien wurde 1788 von den Briten kolonisiert und den Kontinent als eine Strafkolonie für aus Großbritannien verbannte Verbrecher genutzt. 1901 wurde Australien nach dem Zusammenschluss von Neusüdwales, Victoria, Queensland, Süd- und Westaustralien und Tasmanien unabhängig.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zahlungsdeal: Facebook wird die Nachrichtensperre für Australien aufheben

Alles irgendwie anders: Silvester 2020 - Euronews am Abend am 31.12.

"Sushi-Terrorismus": Drei Festnahmen nach Skandal-Videos in Japan