Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Neue Zeitrechnung: Scheidung zwischen Brüssel und London vollzogen

euronews_icons_loading
Eurotunnel
Eurotunnel   -   Copyright  Lewis Joly/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Im Vereinigten Königreich ist endgültig eine neue Zeitrechnung eingeläutet worden. Mit dem Beginn des Jahres 2021 ist auch die Übergangsphase nach dem Austritt aus der Europäischen Union ausgelaufen. Das fast erst in letzter Minute erreichte Handelsabkommen mit der EU ist mit dem Jahreswechsel in Kraft getreten.

„Das ist ein toller Augenblick für unser Land“, so der britische Premierminister Boris Johnson. Unsere Freiheit liegt in unseren Händen, es liegt an uns, daraus das Beste zu machen. Die Menschen dieses Landes werden ihrem Instinkt folgen und als Vereinigtes Königreich zusammenhalten: England, Schottland, Wales und Nordirland werden zusammenarbeiten, um unsere Werte auf der ganzen Welt zum Ausdruck zu bringen, indem wir sowohl den G7-Gipfel als auch den Klimagipfel COP26 in Glasgow ausrichten.“

Trotz der vollzogenen Scheidung bleibe das Vereinigte Königreich ein Freund und Verbündeter der Europäischen Union, betonte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Die Entscheidung, die Europäische Union zu verlassen, ist das Ergebnis einer europäischen Schwäche, vieler Lügen und falscher Versprechungen. Aber ich sage Ihnen in aller Deutlichkeit: Unser Schicksal steht und fällt zuallererst mit Europa“, sagte Macron.

Eine Sonderregelung ist für Gibraltar ausgehandelt worden. Das im Süden Spaniens liegende britische Außengebiet bleibt Teil des Schengenraums. Eine entsprechende Grundsatzeinigung wurde zwischen der britischen und der spanischen Regierung getroffen.