Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Am besten zu Hause bleiben - wegen Eisregen und bis zu 50 cm Schnee

Schnee im Taunus
Schnee im Taunus   -   Copyright  Michael Probst/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

An diesem Wochenende sollten die Menschen in weiten Teilen Deutschlands am besten zu Hause bleiben - nicht nur wegen der Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie, sondern auch wegen des erwarteten Wetterchaos.

Im Norden Deutschlands werden bis zu 50 Zentimeter Schnee erwartet. In der Mitte des Landes sollte es laut Wetterdiensten stundenlangen Eisregen geben - besonders betroffen werden davon offenbar Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hessen. Vor Verkehrsbehinderungen - auch bei der Bahn - sowie vor eventuellen Stromausfällen wurde gewarnt.

Laut Deutschem Wetterdienst sollte es am Wochenende sowohl in Hamburg als auch in Berlin etwa minus 10 Grad kalt werden. Am meisten Schnee wurde in Münster, Osnabrück, Gütersloh, Paderborn und Bielefeld erwartet.

Für Süddeutschland wurden dagegen frühlingshafte Temperaturen von bis zu 20 Grad vorausgesagt. In der Schweiz sollten die Menschen auch mit Föhn rechnen.

Martin Meissner/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Überfluteter Rhein in Köln am 4. Februar 2021Martin Meissner/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Michael Probst/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Nidderau bei Frankfurt am 3. Februar 2021Michael Probst/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

In der vergangenen Woche hatten vor allem Überflutungen zahlreicher Flüsse Probleme bereitet.

In Deutschland prallen ab dem Wochenende kalte Polarluft aus Island und warme, feuchte Luft aus dem Süden aufeinander und schaffen die extreme Wettersituation.