Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Peinlicher Abend? Kulturministerin hat Covid-19 und Künstler getroffen

Frankreichs Kulturministerin Roselyne Bachelot (74) ist an Covid-19 erkrankt
Frankreichs Kulturministerin Roselyne Bachelot (74) ist an Covid-19 erkrankt   -   Copyright  Francois Mori/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Eigentlich ist Roselyne Bachelot am 17. März mit der ersten Dosis gegen Covid-19 geimpft worden. Doch jetzt wird vermutet, dass die 74-jährige französische Kulturministerin da bereits mit SARS-CoV-2 infiziert war. Nachdem sie Probleme beim Atmen hatte, ließ Roselyne Bachelot sich testen. Die an Covid-19 erkrankte Ministerin sei sehr müde, heißt es, aber sie fühle sich an diesem Montag schon besser.

Explodierende Zahlen in Paris

In der französischen Hauptstadt liegt die 7-Tage-Inzidenz bei fast 550 pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Im Département Seine-Saint-Denis im Norden von Paris beträgt die Inzidenz inzwischen 683 - das ist die höchste eines Départements in ganz Frankreich, gefolgt von Val-d’Oise, Val-de-Marne, Seine-et-Marne, Paris und Essonne – alle in der Hauptstadtregion.

"Peinlicher Abend in der Oper"

Am Freitagabend - bevor Roselyne Bachelot positiv auf das Coronavirus getestet wurde - war die Ministerin in der Oper. Die Opéra Bastille ist für das Publikum geschlossen, aber es wurde die Oper FAUST aufgezeichnet - in einer Inszenierung von Tobias Kratze.

Hinter den Kulissen traf Bachelot Künstlerinnen und Künstlern. Auf Fotos ist zu sehen: Bachelot trug eine Maske, die Sängerinnen und Sänger nicht. Von einem "peinlichen Abend in der Oper" ist die Rede.

Dabei findet das Kulturministerium, Bachelot sei völlig unverschuldet in die Kritik geraten, sie habe sich immer an die geltenden Regeln gehalten.

Ebenfalls am Freitag hatte die Kulturministerin den Komponisten und Sänger Michel Sardou mit dem Orden der Ehrenlegion ausgezeichnet. Der 74-jährige Sardou ist noch nicht geimpft.

Nach dem Präsidenten Emmanuel Macron im Dezember war zuletzt auch Arbeitsministerin Elisabeth Borne an Covid-19 erkrankt. Die 59-jährige Arbeitsministerin hatte ihre Infektion am 14. März mitgeteilt. Eigentlich wollte Borne von zu Hause weiterarbeiten, danach musste sie aber in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Zuletzt hieß es, Elisabeth Borne befinde sich auf dem Weg der Besserung. Auch auf Twitter war sie wieder aktiv.

Die ehemalige sozialistische Erziehungsministerin Najat Vallaud-Belkacem (43) hat ihren Wahlkampf vor den Regionalwahlen im Juni unterbrochen, nachdem sie positiv auf das Coronavirus getestet wurde.