Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Schottland: Auch neue Partei "Alba" will weg von GB

euronews_icons_loading
Schottland: Auch neue Partei "Alba" will weg von GB
Copyright  /AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Nur sechs Wochen vor der Regionalwahl in Schottland
am 6. Mai hat der ehemalige schottische Regierungschef Alex Salmond
die Gründung einer neuen Partei namens Alba angekündigt. Wie seine
ehemalige Partei, die regierende SNP (Scottish National Party) soll sich Alba für die

Unabhängigkeit des Landes von Großbritannien einsetzen.

Salmond, der Schottland von 2007 bis 2014 regierte, war 2018 aus der SNP ausgetreten, nachdem dort Vorwürfe wegen sexueller Belästigung
gegen ihn untersucht wurden. Später wurde er von einem Gericht
freigesprochen. Er erhob daraufhin seinerseits schwere Vorwürfe gegen
seine politische Ziehtochter, die aktuelle schottische
Regierungschefin Nicola Sturgeon. Sturgeon musste sich sogar einer

Misstrauensabstimmung stellen, die sie gewann.

ZWEITES REFERENDUM

Die SNP-Chefin hofft auf eine absolute Mehrheit bei der Regionalwahl.
Das soll den Druck auf London erhöhen, doch noch ein zweites
Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands zuzulassen. Bei einer
ersten Volksabstimmung 2014 hatte sich die Mehrheit der schottischen
Wähler (55 Prozent) für den Verbleib im Vereinigten Königreich

ausgesprochen.

In direkte Konkurrenz zur SNP will Salmond mit seiner Alba-Partei
nicht treten, betonte er. Direktkandidaten sollten nicht aufgestellt
werden. Er hoffe stattdessen darauf, über regionale Listen einige
Abgeordnete ins Regionalparlament in Edinburgh zu bekommen. Beide
Parteien könnten dann eine «Super-Mehrheit» für die Unabhängigkeit

bilden, so Salmond.

su mit dpa