Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Myanmar: Gedruckter Widerstand

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Myanmar: Gedruckter Widerstand
Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Seit 56 Tagen gibt es in Myanmar nach dem Militärputsch kein Internet mehr. Die Jugend Myanmars kämpft gegen die Unterdrückung von Informationen mit einem Untergrund-Newsletter, den sie heimlich in den Gemeinden verteilen. Der dreissigjährige Initiator hat ihn Molotov genannt. Tausende von Lesern im ganzen Land laden die digitale Version herunter, drucken sie aus und verteilen ihn in Wohnvierteln, auf Märkten und Strassen.

Etwa 180 Prominente, darunter Schauspieler, Sänger und Social Media Influencer, stehen auf einer Haftbefehlsliste und müssen mit drei Jahren Gefängnis rechnen, wenn sie wegen der Verbreitung von Dissens gegen das Militär verurteilt werden.

"Wenn wir revolutionäre Literatur schreiben und sie so verbreiten, könnten wir für viele Jahre im Gefängnis landen", sagte der Initiator des Molotow-Newsletters, sein Gesicht verdeckt von einer der Guy-Fawkes-Masken, die durch den dystopischen Film "V for Vendetta" populär wurden.

Selbst wenn einer von uns verhaftet wird, gibt es genug junge Leute, die mit der Produktion des Molotow-Rundbriefs weitermachen werden. Selbst wenn einer von uns getötet wird, es wird ein anderer da sein, wenn einer fällt. Der Molotov-Newsletter wird weiter existieren, bis die Revolution erfolgreich ist.
Anonym
Herausgeber des Molotov-Newsletters

Das Land hat eine lange Geschichte von Untergrundpublikationen, die versuchen, die Unterdrückung durch die Junta zu umgehen.

Unabhängige Medien sind bedroht, 64 Journalisten wurden seit dem Putsch festgenommen und 33 befinden sich noch in Haft, berichtet die Überwachungsgruppe Reporting ASEAN. Die Junta hat auch die Lizenzen von fünf Medienunternehmen widerrufen.

Das Land ist in Aufruhr, seit die demokratisch am 1. Februar durch einen Putsch gestürzt wurde, der einen Massenaufstand ausgelöst hat. Durch das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte gab es bisher mehr als 700 zivile Todesopfer.