Eilmeldung
euronews_icons_loading
Blick auf den Vulkan

Der Vulkanausbruch nahe des isländischen Ortes Grindavik sorgt für erheblichen Gasaustritt: Im Vergleich zum Ausbruchsbeginn am 19. März ist es pro Tag mittlerweile fast doppelt so viel. Aus vier Kratern schießen inzwischen Lava, Dampf und Gase. Die Behörden entnehmen regelmäßig Regen- und Schneeproben und untersuchen diese im Labor. Der Ausbruch lockt viele Schaulustige an, die sich aus sicherer Entfernung das Naturschauspiel ansehen.