Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

BGH-Urteil: VW muss auch Kreditkosten erstatten

euronews_icons_loading
Volkswagen-Logo
Volkswagen-Logo   -   Copyright  David Zalubowski/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Volkswagen muss Diesel-Klägern auch die Kreditkosten für ihr Auto in voller Höhe erstatten. Das hat am Dienstag der Bundesgerichtshof in Karlsruhe in letzter Instanz entschieden.

Damit wurde VW rechtskräftig verurteilt, einer Kundin Finanzierungskosten von knapp 3300 Euro zurückzuzahlen.

Zur Begründung hieß es, die Schadenersatz-Ansprüche von Diesel-Besitzern im Abgasskandal gegen VW umfassten auch die zusätzlichen Kosten für die Ratenfinanzierung eines Autos.

Von einem Schlussstrich in der sogenannten "Dieselgate"-Affäre ist Volkswagen damit immer noch weit entfernt.

Der Skandal um manipulierte Dieselmotoren hat den deutschen Autobauer bislang bereits mehr als 32 Milliarden Euro gekostet.

Weitere Forderungen könnten folgen. Nach Angaben des Anwalts der Klägerin sei das jüngste Urteil für Tausende Kunden von Bedeutung, da ein Großteil der Autokäufe kreditfinanziert gewesen sei.

Es gehe durchschnittlich um eine Zinserstattung von mehreren Tausend Euro.

VW teilte dagegen mit, das BGH-Urteil könne nicht auf alle finanzierten Fahrzeugkäufe übertragen werden.