EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Abschiebung nach Ruanda: Österreich will Großbritannien nachahmen

Der britische Premier Rishi Sunak trifft den österreichischen Bundeskanzler Nehammer in Wien.
Der britische Premier Rishi Sunak trifft den österreichischen Bundeskanzler Nehammer in Wien. Copyright Associated Press
Copyright Associated Press
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer lobte Großbritannien als "Vorreiter" in der Migrationspolitik und verwies auf dessen Plan, illegale Migranten nach Ruanda abzuschieben, während der britische Premierminister Rishi Sunak am Dienstag Wien besucht.

WERBUNG

Der österreichische Bundeskanzler hat am Dienstag bei einem Besuch des britischen Premier Rishi Sunak in Wien das Vereinigte Königreich als "Vorreiter" für Asylverfahren außerhalb der EU genannt. Karl Nehammer verwies damit auf den britischen Gesetzentwurf, Migranten nach Ruanda zu schicken. 

Die konservative Partei von Bundeskanzler  vertritt seit langem eine harte Linie in der Migrationsfrage und sieht sich bei den im Herbst anstehenden Wahlen in Österreich einer starken Herausforderung durch die rechtsextreme Freiheitliche Partei (FPÖ) gegenüber.

Nehammer sagte, Österreich und das Vereinigte Königreich, das 2020 die Europäische Union verlassen hat, seien "strategische Partner, wenn es darum geht, Asylverfahren in sicheren Drittstaaten durchführen zu können."

"Das Vereinigte Königreich ist ein Vorreiter für diesen Weg, der auch für die Europäische Union wichtig sein wird", sagte er bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Sunak. "Das ruandische Modell ist ein Vorreiter dafür, dass wir Asylverfahren in sicheren Drittstaaten auch in der Europäischen Union auf die Tagesordnung setzen können."

Österreich für mehr Abkommen aus Herkunftsländern

Österreich ist eines von 15 Ländern der Europäischen Union, die letzte Woche mehr Abkommen mit Ländern forderten, aus denen Migranten kommen oder durch die sie reisen, um nach Europa zu gelangen.

Dieser Aufruf erfolgte, nachdem die EU-Mitgliedstaaten weitreichende Reformen des Asylsystems der Union beschlossen hatten.

Ende April verabschiedete das britische Parlament ein Gesetz zur Abschiebung einiger Migranten nach Ruanda und machte damit den Weg frei für Abschiebeflüge in diesem Sommer. Der umstrittene Plan von Sunak zielt laut dem Premierminister darauf ab, Menschen, die versuchen, das Vereinigte Königreich zu erreichen, von der riskanten Überquerung des Ärmelkanals abzuhalten.

Menschenrechtsaktivisten und -gruppen im Vereinigten Königreich haben angekündigt, weiterhin gegen diese Politik zu kämpfen, die sie als unethisch und unmenschlich bezeichnen.

Sunak sagte, dass "wir neue Ideen, Lösungen und Abschreckungsmaßnahmen verfolgen müssen, wie z. B. Abschiebungen in sichere Drittländer, wie das bahnbrechende Ruanda-Programm des Vereinigten Königreichs."

"Es wird immer deutlicher, dass viele andere Länder nun ebenfalls der Meinung sind, dass dies der richtige Ansatz ist: mutig, neuartig und mit Blick auf Partnerschaften mit sicheren Ländern", so Sunak.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Traumfrau im Baumarkt gefunden: 6. Hochzeit von Richard Lugner (91)

Sozialer Wohnungsbau in Wien: Was verbirgt sich hinter den Fassaden?

Österreich meldet Anstieg antisemitischer Vorfälle um 300 Prozent