Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Corona-Albtraum Indien: Sterben auf dem Klinik-Parkplatz

euronews_icons_loading
Corona-Albtraum Indien: Sterben auf dem Klinik-Parkplatz
Copyright  Rafiq Maqbool/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Corona verbreitet sich in Indien immer rasanter. In den Krankenhäusern fehlt es an Sauerstoff und Krankenhausbetten – und Krematorien sind bereits überlastet. Zum fünften Mal in Folge hat die Regierung eine Rekordzahl an Neuinfektionen gemeldet - über 350.000.

Patienten werden von verzweifelten Verwandten zu den Krankenhäusern gebracht, aber viele werden abgewiesen. Einige sterben sogar direkt vor Ort. Und Verwandte versuchen verzweifelt, selbst Sauerstoff zu kaufen – etwa auf dem Schwarzmarkt für ein Vielfaches des normalen Preises.

Weil Krematoriumsmitarbeiter überlastet seien, müssten sogar die Angehörigen von Verstorbenen dabei helfen, Holz herbeizuschaffen, so Medien (Sender „NDTV“).

Ein Verwandter eines Covid-Opfers in Delhi:

"Sie haben keinen Sauerstoff, sie haben keine Ärzte, die Leute sterben hier draußen. Wir standen eine Stunde lang auf dem Parkplatz, jetzt ist meine Schwester gerade gestorben."

"SCHLIMMER ALS HERZZERREISSEND"

Die Weltgesundheitsorganisation WHO findet die Lage "schlimmer als herzzerreißend".

Tedros Adhanom Ghebreyesus, WHO-Generaldirektor:

“Die WHO tut alles was sie kann, um mangelnde Geräte und Verbrauchsmaterialien bereitzustellen, darunter Tausende von Sauerstoffkonzentratoren, vorgefertigte mobile Feldkrankenhäuser und Laborbedarf.”

"BITTE KEINE PANIK"

Die indische Regierung lässt Sauerstofftanker per Bahn nach Delhi rollen und sagt zu den Menschen "keine Panik", aber das ist eher ein frommer Wunsch als eine Bitte.

US-Präsident Joe Biden hat Indien Nothilfe versprochen.

Dies wurde von Premierminister Narendra Modi begrüßt, besonders die Zusage von Rohstoffen für die Herstellung von Impfstoffen.

"ARBEIT MIT HOCHDRUCK"

Und Mitglieder der Europäischen Union, darunter auch Deutschland, setzen sich für Hilfe ein.

Angela Merkel, die deutsche Bundeskanzlerin, erklärte nach dem Impf-Gipfel am Montagabend:

"Da wird jetzt mit Hochdruck daran gearbeitet, inwieweit wir sauerstoffproduzierende Anlagen dorthin bringen können. Ganz Europa macht das. Ich habe heute auch mit dem portugiesischen Ministerpräsidenten darüber gesprochen, der gerade die (Europäische) Ratspräsidentschaft innehat. Wir wollen alles tun, um Indien zu helfen.“

Indien hat die erste Welle der Pandemie gemeistert, war aber schlecht auf die zweite vorbereitet.

Nur sofortige Lieferungen von Sauerstoff und Impfstoffen können helfen, den Albtraum zu beenden.

su mit dpa