EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Indische Mutante B.1.617: WHO warnt vor zu schnellen Lockerungen

Flughafen Rom-Fiumicino
Flughafen Rom-Fiumicino Copyright AP
Copyright AP
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die #WHO beobachtet die Virusmutation B.1.617 sehr genau. Die indische Variante wurde bereits in einigen europäischen Ländern nachgewiesen.

WERBUNG

Am Flughafen Fiumicino in Rom gibt es viel Arbeit für das Hygienepersonal. Am Mittwoch waren italienische Staatsbürger:innen aus Indien zurückgekehrt. 23 von ihnen wurden positiv auf Corona getestet.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beobachtet die Virusmutation B.1.617 sehr genau. Die indische Variante wurde bereits in einigen europäischen Ländern nachgewiesen.

Es muss jedem bewusst sein, dass die Situation wie in Indien überall passieren kann. Jedes Land steht immer noch vor einer großen Herausforderung. Wenn die Kontaktbeschränkungen gelockert werden, wenn es Massenansammlungen gibt, wenn die Zahl ansteckender Varianten hoch bleibt und die Durchimpfungsrate immer noch niedrig ist - dann kann sich praktisch in jedem Land die Situation extrem verschlechtern.
Dr Hans Kluge
WHO-Regionaldirektor für Europa

Viele Länder, darunter Russland, Großbritannien, Frankreich oder Italien schicken derzeit Hilfsgüter nach Indien. Darunter vor allem der in dem Land so dringend benötigte Sauerstoff und Beatmungsgeräte.

Dramatische Corona-Lage in Indien: Wieder Höchststand bei Neuinfektionen

Nach Zahlen des indischen Gesundheitsministeriums haben sich in Indien innerhalb eines Tages fast 380.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert - dies ist ein weltweiter Rekord. Im selben Zeitraum sind über 3600 Menschen mit oder an der Krankheit gestorben.

Impfungen in Europa schreiten voran

In Europa sind laut WHO mittlerweile mehr Menschen vollständig gegen Corona geimpft worden als insgesamt mit dem Virus infiziert gewesen sind. Seitdem vor über einem Jahr die ersten Infektionen in der europäischen Region gemeldet worden waren, sei das Virus bei 5,5 Prozent der gesamten europäischen Bevölkerung nachgewiesen worden, während sieben Prozent vollständig geimpft worden seien.

Erstmals seit zwei Monaten sei die Zahl der Neuinfektionen vergangene Woche wieder bedeutend zurückgegangen. Die Infektionsraten blieben jedoch extrem hoch.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Sorge um indische Variante in Europa

Alexej Nawalny beendet Hungerstreik

G7-Gipfel in Italien: Eingefrorenes russisches Vermögen für die Ukraine