Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Furcht vor indischer Variante B.1.617.2 in Großbritannien

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP
Boris Johnson auf der Presskonferenz zum Coronavirus
Boris Johnson auf der Presskonferenz zum Coronavirus   -   Copyright  Matt Dunham/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Am Freitagabend hat Premierminister Boris Johnson vor der indischen Variante des Coronavirus gewarnt. Weil diese Mutante deutlich ansteckender sei, könnte sie die Lockerungspläne der Regierung in Gefahr bringen. Geändert werden die Schritte aus dem Lockdown bisher nicht. Die Zahl der in Großbritannien nachgewiesenen Fälle der Variante B.1.617.2 haben sich laut Gesundheitsexperten innerhalb einer Woche auf gut 1300 Fälle verdoppelt.

Deutschland stuft Großbritannien trotz einer 7-Tage-Inzidenz von nur 23 pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner jetzt wieder als Risikogebiet ein "aufgrund des zumindest eingeschränkten Vorkommens der Variante B.1.617.2 im Vereinigten Königreich", wie es auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts heißt. Das RKI verweist auch darauf, dass die WHO die indische Variante als besorgniserregend eingestuft hat.

Der medizinische Chefberater der Regierung in London, Chris Whitty, sagte bei der Pressekonferenz, dass er davon ausgeht, dass die indische Variante in Großbritannien bald dominant wird.

Es gibt erste Hinweise aus den besonders betroffenen Regionen darauf, dass die derzeit verwendeten Impfstoffe gegen die britische Variante weiter wirksam sind. Das sagte auch Boris Johnson.

Zweite Impfdosis wegen indischer Variante früher

Auf Rat der Verantwortlichen für die Gesundheit wird die Zeitspanne zwischen der ersten und der zweiten Impfung gegen Covid-19 verkürzt werden. Über 50-Jährige sollen jetzt schon nach acht Wochen die zweite Dosis erhalten.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hatte vor wenigen Tagen eingestanden, dass er die indische Variante zunächst unterschätzt habe.

In Indien sterben derzeit täglich etwa 4.000 Menschen an Covid-19. Den offiziellen Infektionszahlen zufolge liegt die 7-Tage-Inzidenz "nur" bei 185,2 pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner.