Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Massaker von Srebrenica - nach 26 Jahren immer noch Opfer identifiziert

Von su mit AP
euronews_icons_loading
Massaker von Srebrenica - nach 26 Jahren immer noch Opfer identifiziert
Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

In Srebrenica im Osten von Bosnien-Herzegowina sind tausende Menschen zusammengekommen, um an das Massaker von Srebrenica von 1995, Europas einzigen anerkannten Völkermord seit dem Zweiten Weltkrieg, zu erinnern und 19 neu identifizierte Opfer zu begraben.

Der Hinrichtung von mehr als 8.000 muslimischen Bosniaken im Bosnienkrieg (1992-1995), meist Männer und Jungen, wurde am Sonntag in einer Reihe von Veranstaltungen gedacht.

Sechsundzwanzig Jahre nach ihrer brutalen Ermordung wurden 16 Männer, zwei Teenager und eine Frau auf einem Gedenkfriedhof am Eingang der Oststadt beigesetzt.

Neu identifizierte Opfer werden jedes Jahr am 11. Juli, dem Jahrestag des Beginns der Ermordung im Jahr 1995, bestattet. Hier ruhen mehr als 6.600 Opfer des Massakers von Srebrenica.

Die Morde in Srebrenica waren der blutige Höhepunkt des Krieges, in dem die drei wichtigsten ethnischen Gemeinschaften des Landes – Serben, Kroaten und Bosniaken – nach dem Zerfall Jugoslawiens gegeneinander antraten. Die Rolle der niederländischen Blauhelm-Soldaten und ihres Kommandanten Thom Karremans, die nicht entschieden einschritten, um die Morde zu verhindern, ist bis heute umstritten.

Mehr als 100.000 Menschen kamen in dem Konflikt ums Leben, bevor Ende 1995 ein Friedensabkommen ausgehandelt wurde.

Wir sind in unserer Trauer vereint . Aber auch in unserer Hoffnung - solche Gräueltaten in Europa nie wieder zu sehen
Charles Michel
EU-Ratspräsident

Auch die Vereinten Nationen und die Europäische Union haben an das Massaker von Srebrenica vor 26 Jahren erinnert. Der Genozid werde niemals vergessen, erklärte UNO-Generalsekretär António Guterres per Twitter. Gemeinsam gelte es, für eine friedvolle Zukunft aller Menschen in der Balkanregion zu arbeiten. EU-Ratspräsident Michel äußerte die Hoffnung, solche Gräueltaten in Europa nie wieder zu erleben. Die EU stehe an der Seite von Bosnien-Herzegowina.

Das Massaker von Srebrenica gilt als das größte Verbrechen gegen die Menschheit in Europa seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Stadt wurde am 11. Juli 1995 während des Bosnienkriegs von serbischen Einheiten eingenommen. Sie töteten in wenigen Tagen mehr als 8.100 bosnische Männer.

Ziel der «Terrorkampagne» von serbischen paramilitärischen Einheiten gegen die nicht-serbische Bevölkerung, wie Kroaten und Muslime, war laut dem Vorsitzenden Richter Burton Hall des UN-Tribunals für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag „durch Mord, Vertreibung und Zerstörung ein ethnisch reines Großserbien“ zu schaffen.

su mit AP