EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Biden nach Terror in Kabul: "Amerika wird Euch zur Strecke bringen"

Joe Biden nach dem Anschlag in Kabul
Joe Biden nach dem Anschlag in Kabul Copyright Evan Vucci/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Evan Vucci/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

US-Präsident Joe Biden hat versprochen, dass die Evakuierungen weitergehen und dass alle US-Bürgerinnen und -Bürger aus Afghanistan herausgeholt werden.

WERBUNG

In seiner Ansprache im Weißen Haus in Washington hat US-Präsident Joe Biden denen, die hinter dem grausamen Anschlag am Flughafen Kabul stehen, mit Vergeltung gedroht. Durch ein Selbstmordattentat, für das eine lokale Gruppe des IS - der sogenannte IS-K - die Verantwortung übernommen hat, wurden mehr als 90 Menschen getötet - darunter mindestens 12 US-Soldaten. 

Biden sagte: "Diejenigen, die diesen Anschlag verübt haben, sowie alle anderen, die Amerika Schaden zufügen wollen, sollen Folgendes wissen: Wir werden nicht vergeben. Wir werden nicht vergessen. Wir werden Euch verfolgen und Ihr müsst dafür bezahlen."

Die USA haben laut beiden Informationen dazu, wo sich die Drahtzieher der Anschläge befinden. Die USA hätten auch ohne große Militäreinsätze Möglichkeiten, die Hintermänner zur Rechenschaft zu ziehen. Wo auch immer sie seien - "wir werden Euch zur Strecke bringen", sagte Biden.

Der US-Präsident kündigte an, dass die US-Truppen die Evakuierungen aus Afghanistan fortsetzen werden. "Wir haben noch so viel zu tun. Es liegt in unserer Macht, es zu tun. Wir müssen nur unerschütterlich bleiben. Unerschütterlich", so Biden. "Wir werden unseren Auftrag erfüllen und nach dem Abzug der Truppen weiterhin Mittel und Wege finden, wie wir jeden Amerikaner finden können, der Afghanistan verlassen will. Wir werden sie finden und wir werden sie rausholen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

22 Jahre nach 9/11: Gedenken an die Opfer, Angehörige fordern Gerechtigkeit

Plante er einen Anschlag? : Kreml-Anhänger in Roissy festgenommen

Fußball-EM: Deutschland bereitet sich auf "alle denkbaren Gefahren" vor