Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Mutter eines getöteten US-Soldaten: "Hat es so kommen müssen? Niemals!"

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Mutter eines getöteten US-Soldaten: "Hat es so kommen müssen? Niemals!"
Copyright  Screenshot video AP
Schriftgrösse Aa Aa

In Boston haben hunderte Menschen an einer Mahnwache für eine in Afghanistan getötete Soldatin teilgenommen. Dabei wurde auch Kritik an der Art und Weise des Abzugs laut.

"Wir wissen, warum wir alle hier sind: wegen des schrecklichen - und wie ich es nennen will: fehlerhaften - Evakuierungsplans. Und das macht mich sehr wütend", sagte Mary Ellen Callahan, deren Sohn ebenfalls Soldat war und der im Irak ums Leben gekommen war. " Menschen sind gestorben. Meine Veteranengemeinschaft trauert. Bei der Gruppe der Hinterbliebenen reißen alte Wunden auf. Hat es so kommen müssen? Niemals."

Johanny Rosario Pichardo war eine von 13 US-Soldaten, die beim Selbstmordanschlag am Kabuler Flughafen vergangene Woche getötet worden waren. Ihre Familie nahm an der Mahnwache nicht teil. US-Präsident Joe Biden hatte den Rückzug aus Afghanistan wiederholt als alternativlos verteidigt.