Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Mindestens 11 Tote bei Anschlägen im Irak und in Pakistan

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
Ein pakistanischer paramilitärischer Soldat (links) und Taliban-Kämpfer am 5. September 2021 an einem Grenzübergang zwischen Pakistan und Afghanistan.
Ein pakistanischer paramilitärischer Soldat (links) und Taliban-Kämpfer am 5. September 2021 an einem Grenzübergang zwischen Pakistan und Afghanistan.   -   Copyright  Qazi Rauf/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.

Zu dem Anschlag im Irak mit acht toten Polizisten bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), den Selbstmordanschlag in Pakistan reklamierten die pakistanischen, militant-islamistischen Taliban, Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP) für sich.

Bei einem Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak sind nach Angaben von Sicherheitskreisen mindestens acht Polizisten getötet worden. Acht weitere Polizisten seien bei dem Angriff auf einen Kontrollpunkt in der Provinz Kirkuk im Norden am Sonntag verletzt worden. Das Medienbüro der Sicherheitskräfte bestätigte die Zusammenstöße zwischen Polizei und IS-Kämpfern auf Twitter und, dass mehrere Polizisten getötet wurden.

Der IS hatte vor einigen Jahren große Gebiete im Irak und in Syrien kontrolliert und dort ein Kalifat ausgerufen. Die Terroristen sind dort mittlerweile militärisch besiegt, aber weiter aktiv. IS-Zellen verüben regelmäßig Anschläge.

Ebenfalls am Sonntag sind bei einem Selbstmordanschlag im Südwesten Pakistans mindestens drei Sicherheitskräfte getötet worden. Weitere mindestens 20 Personen seien verletzt worden, darunter Zivilisten, bestätigte der lokale Polizeibeamte Mohammad Shahzad der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Demnach hatte sich ein Selbstmordattentäter in der Nähe eines Kontrollpostens des paramilitärischen Grenzkorps etwa 20 Kilometer außerhalb der Stadt Quetta in die Luft gesprengt.

Die pakistanische Dachorganisation der militant-islamistischen Taliban, Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP), reklamierte den Angriff für sich. Islamistische Militante in Pakistan haben in den vergangenen Wochen ihre Angriffe auf die Sicherheitskräfte des Landes verstärkt. Es gibt Befürchtungen, dass die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan ähnliche Gruppen in Pakistan ermutigt. TTP hat alleine im August 32 Angriffe auf pakistanische Militärs und Polizei für sich reklamiert.

Quetta ist die Hauptstadt der Unruheprovinz Baluchistan, die an Afghanistan und den Iran grenzt. Neben den Taliban attackieren dort Rebellen, die für eine Autonomie oder Unabhängigkeit der Provinz kämpfen, Sicherheitskräfte und auch chinesische Infrastrukturprojekte.