Diskussionen auf EU-Gipfel: Welche Themen sind noch nicht vom Tisch?

Diskussionen auf EU-Gipfel: Welche Themen sind noch nicht vom Tisch?
Copyright Olivier Matthys/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Rechtstaatlichkeit in Polen und die steigenden Energiepreise haben die EU-Staaten stundenlang beschäftigt - bisher ohne greifbare Lösungen.

WERBUNG

Der erste Tag des EU-Gipfels ist zu Ende, aber bei zwei Themen gab es keinen Durchbruch. Zum einen der Streit mit Polen, weil das Land den Vorrang von EU-Recht vor nationalem Recht in Frage stellt. Bisher will Brüssel noch keine Schritte gegen Warschau einleiten - in der Hoffnung, dass das mitteleuropäische Land einlenkt.

Der belgische Ministerpräsident Alexander De Croo sagte:

Meine Botschaft an unseren polnischen Kollegen war: Wartet nicht erst darauf, dass Brüssel handelt. Ihr selbst könnt aktiv werden, statt darauf zu warten, dass die EU-Kommission Lösungen findet. Alle waren sich einig, dass die Kommission, als Hüterin der Verträge, eingreifen muss.

Zweites Streitthema: Wie die hohen Energiepreise deckeln? Bisher konnten sich die 27 EU-Mitglieder nicht auf eine Lösung einigen. Zwar habe man sich auf eine gemeinsame Linie verständigt. Diese wollen die Kommissionspräsidentin Usula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel im Laufe des Tages vorstellen. Doch wie die EU konkret langfristig gegen die hohen Preise vorgehen soll, blieb weiter unklar. Die Diskussionen sollen bei einem Sondertreffen der Energieminister am Dienstag fortgesetzt werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zu viele neue Fälle: Moskau macht vom 28.10. - 7.11. teilweise dicht

Wettlauf zwischen Vakzin und Virus: Osteuropa muss aufholen

Corona in Rumänien: "Wie eine Belagerung im Krieg"