Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Protest in Oberösterreich: "Wir sind am Limit, lass Dich impfen!"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit EBU
euronews_icons_loading
Prostest in Linz
Prostest in Linz   -   Copyright  EBU / ORF

Die Akkus sind leer, die Belastungsgrenzen überschritten. Angesichts steigender Infektionszahlen in Österreich haben sich Krankenhausbeschäftigte im besonder strak betroffenen Norden der Republik Gehör verschafft. Ihr dringender Appell: Zurück zur Normalität. Die Impfrate muss erhöht werden.

Vor allem in Oberösterreich und Salzburg ist die Zahl der Neuinfektionen seit Tagen überdurchschnittlich hoch. Und nach zwei Corona-Wintern sind viele KrankenhausmitarbeiterInnen ausgebrannt.

"Wir fürchten uns vor diesem dritten Winter"

"Wir fürchten uns vor diesem dritten Winter, den wir durcharbeiten müssen. Weil es sind doch viele ausgefallen in den letzten Monaten durch die harte Arbeit," so Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer für Oberösterreich.

"Wir sind jezt sicherlich so am Limit, dass wir eine Welle in dieser Art und Weise wie es war nicht mehr stemmen können. Und darum ist es wichtig, sich impfen zu lassen."

In Oberösterreich liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 318 und damit deutlich über dem landesweiten Durchschnitt von 216. Weniger als 60 Prozent (57 %) der Menschen in Oberösterreich sind vollständig geimpft.

3G Regel am Arbeitsplatz ab 1. November

Aufgrund der drastisch steigenden Infektionszahlen will sich Kanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) am Freitag mit dem grünen Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein und den Landeshauptleuten beraten.

Österreich hatte am Mittwoch die Einführung der 3G Regel am Arbeitsplatz ab 1. November bekannt gegeben.