Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Von COP 1 bis COP 25: Ergebnisse und Misserfolge

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Paris
Paris   -   Copyright  AP Photo

COP - das steht für "Conference of Parties", gemeint sind die 197 Nationen, die 1992 das Rahmenübereinkommen der UNO über Klimaveränderungen unterschrieben haben.

Bei der ersten Konferenz 1995 - COP 1 - in Berlin war eine junge Angela Merkel dabei.

Die meisten dieser COP-Gipfel endeten ohne ein ehrgeiziges Abkommen, aber einige von ihnen stehen für historische Ergebnisse und historische Misserfolge.

In Kyoto in Japan wurden 1997 für 37 Industrieländer verbindliche Emissionsziele festgelegt... aber die USA und China ratifizierten den Vertrag nicht.

Gemäß dem Kyoto-Protokoll sollten die Industrieländer ihre Emissionen von 2008 bis 2012 um 5 % senken.

Trotz immer häufiger auftretender Klimakatastrophen fanden zwischen 1998 und 2006 neun COP-Gipfel mit kaum Fortschritten statt.

2007 kamen die Teilnehmer zu dem Schluss, dass die Anzeichen einer globalen Erwärmung unbestreitbar seien und verabschiedeten den "Bali-Aktionsplan" mit einem Rahmen für Verhandlungen, die zwei Jahre später zum COP 15 in Kopenhagen führten.

Man hoffte, der Gipfel werde mit der Ankündigung eines neuen Protokolls zur Reduzierung der Emissionen enden, aber dieses wurde drei Monate vor Beginn von China und den USA torpediert, die beschlossen, dass Kopenhagen nicht bindend sei.

Während des Gipfels wurde von China, USA, Indien, Brasilien und Südafrika ein unverbindliches Abkommen ausgearbeitet, über das nicht einmal abgestimmt wurde.

Im nächsten Jahr wurde in Mexiko der Grüne Klimafonds ins Leben gerufen, der ab 2020 jedes Jahr einen Betrag von 100 Milliarden Dollar und für den Zeitraum 2010-2012 30 Milliarden Dollar bereitstellen sollte, um Ländern mit niedrigem Einkommen bei der Deckung der Kosten im Kampf gegen den Klimawandel zu helfen.

Das Ziel bestand dann beim COP 19 in Warschau 2013 darin, bis 2015 eine Einigung über die Reduzierung der Schadstoffemissionen zu erzielen, aber mehrere Länder, darunter Polen, waren dagegen.

Das Pariser Abkommen zur Bekämpfung des Klimawandels wurde von den 197 Staaten verabschiedet und offiziell am 22. April 2016 unterzeichnet. Durch das Pariser Abkommen ist die Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs auf 2 °C festgeschrieben - durch die Reduzierung von Emissionen, verursacht durch fossile Brennstoffe wie Öl, Gas und Kohle, die bei der Verbrennung Kohlendioxid (CO2) in die Atmosphäre freisetzen. Es war das ehrgeizigste Abkommen zur Bekämpfung des Klimawandels, das es je gab.

Der COP25 wurde wegen der politischen Lage in Chile abgesagt, aber Spanien gelang es, die Konferenz in Rekordzeit zu organisieren.

Dennoch gab es keine Einigung über die ehrgeizigsten Themen, wie die Schaffung eines Regulierungsrahmens für ein globales CO2-Handelssystem. Danach trafen die Pandemien die Welt und es war Zeit für den COP 26 in Glasgow.