Geschlechtsneutrale Wortschöpfung: Kommt das "iel" in Frankreich?

Das umstrittene Personalpronomen steht digital bereits im Wörterbuch "Le Petit Robert"
Das umstrittene Personalpronomen steht digital bereits im Wörterbuch "Le Petit Robert" Copyright screengrab from FRFT video via EVN
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Ausdruck ist bereits in die digitale Ausgabe des Wörterbuchs "Le Petit Robert" eingeflossen. Er vermählt die französischen Begriffe für "Sie" ("elle") und "Er" ("il").

WERBUNG

Frankreich steht vor der Einführung eines geschlechtsneutralen Personalpronomens. Das Wörterbuch Le Petit Robert hat den Ausdruck "iel" bereits in seine digitale Ausgabe aufgenommen. "iel" bezeichnet eine Person gleich welchen Geschlechts und wird aus den Pronomen für "er - "il" und "sie - "elle" zusammengesetzt.

Bislang stößt die Kreation nicht auf breite Zustimmung. Das Bildungsministerium äußerte sich ablehnend. Bildungsminister Jean-Michel Blanquer erklärte, er unterstütze die Ansicht des Nationalversammlungsabgeordneten François Jolivet. Dieser bezeichnete die Aufnahme des Wortes in das Wörterbuch als "einsame Kampagne des Petit Robert" und als "offenkundiges ideologisches Eindringen, das unsere gemeinsame Sprache und deren Einfluss untergräbt".

"Macht der Sprache keine Ehre"

Le Petit Robert ist zufrieden, die Debatte ausgelöst zu haben. "iel" soll im kommenden Jahr Bestandteil der gedruckten Ausgabe des Wörterbuches werden.

Alain Bentolila ist Linguist an der Universität Sorbonne in Paris und urteilte: "Was der Robert (Le Petit Robert; Anm.d.Red.) tut, indem er diese Verwirrung zwischen Geschlecht und Sex legitimiert, erweist der (französischen; Anm.d.Red.) Sprache keinen Dienst und macht ihr keine Ehre."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Das ist das Wort des Jahres 2021

Eine der 3 letzten ihrer Art: Die bröckelnde Wohnbrücke von Landerneau

"Sehr verführerisch" - Der Beaujolais Nouveau bleibt eine Attraktion