euronews_icons_loading
Nordkorea: 10. Jahrestag des Todes von Machthaber Kim Jong Il

Nordkorea hat den 10. Jahrestag des Todes von Machthaber Kim Jong Il mit Flaggen auf Halbmast und drei Schweigeminuten begangen. Kim Jong Il regierte Nordkorea 17 Jahre lang bis zu seinem Tod im Dezember 2011 und übergab die Macht an seinen Sohn und jetztigen Machthaber Kim Jong Un.

Auf einem Platz in Pjöngjang verneigten sich die Menschen schweigend vor den Porträts von Kim Jong Il und seinem Vater Kim Il Sung, dem Gründer Nordkoreas. Nordkoreas streng kontrollierte Staatsmedien lobten in Leitartikeln Kim Jong Ils "revolutionäre Führung" und forderten die Menschen auf, seinem Sohn treu zu bleiben.

Drei Generationen der Kim-Familie regieren das Land seit 1948. Unter ihrer Führung hat Nordkorea Langstreckenraketen und Atomwaffen entwickelt, aber die staatlich gelenkte Wirtschaft stagniert, es herrscht chronische Lebensmittelknappheit. Im vergangenen Jahr hat das Land seine Grenzen geschlossen, um sich gegen das Coronavirus abzuschotten, doch die selbst auferlegte Isoaltion hat die Wirtschaft des Landes schwer getroffen - zusätzlich zu den internationalen Sanktionen wegen seiner Waffenprogramme.

Kim Jong Un hat die Schwierigkeiten eingeräumt und die Menschen gewarnt, sich auf die "schlimmste Situation aller Zeiten" vorzubereiten.