Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Deutscher Schäferhund "Commander" zieht ins Weiße Haus ein

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP
Deutscher Schäferhund "Kelli", Symbolbild
Deutscher Schäferhund "Kelli", Symbolbild   -   Copyright  AP Photo/Damian Dovarganes, File

Die Bidens begrüßen ein neues Familienmitglied: den drei Monate alten Schäferhundwelpen "Commander", der ab sofort im Weißen Haus lebt.

Biden teilte auf seinem offiziellen Twitter-Account ein Foto des kleinen Welpen mit der Bildunterschrift "Willkommen im Weißen Haus, Commander". Er veröffentlichte auch ein kurzes Video, in dem er Commander einen Ball zuwirft und mit dem angeleinten Hund ins Weiße Haus geht.

"Commander" kam am 1. September auf die Welt und ist ein Geschenk des Bruders des Präsidenten, James Biden und seiner Frau Sara, wie der Sprecher der First Lady bekanntgab. Sein Name scheint eine Anspielung auf Bidens Status als Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte zu sein.

Im Januar soll zudem eine Katze, deren Ankunft seit mehr als einem Jahr erwartet wird, ankommen, wie das Büro von First Lady Jill Biden mitteilte.

Vor "Commander" hatten die Bidens zwei andere deutsche Schäferhunde - Champ und Major.

Major, ein 3-jähriger Rettungshund, musste das Weiße Haus verlassen, nachdem er in den Monaten nach seiner Ankunft zwei Mal gebissen hatte. Er absolvierte ein Trainingsprogramm in Delaware, bevor er ins Weiße Haus zurückgebracht wurde. Beamte des Weißen Hauses hatten Majors aggressives Verhalten damit erklärt, dass er sich noch an seine neue Umgebung gewöhnen müsse.

Doch nun scheint "Major" offiziell aus der Präsidial-Residenz verbannt worden zu sein.

"Nach Rücksprache mit Hundetrainern, Verhaltensforschern und Tierärzten hat die First Family beschlossen, der kollektiven Empfehlung der Experten zu folgen, dass es für Major am sichersten wäre, in einer ruhigeren Umgebung mit Freunden der Familie zu leben", erklärte der Sprecher.

"Dies ist keine Reaktion auf einen neuen oder besonderen Vorfall, sondern eine Entscheidung, die wir nach monatelangen Überlegungen in der Familie und Gesprächen mit Experten getroffen haben."

Der zweite Schäferhund der Bidens mit dem Namen "Champ" war im Juni im Alter von 13 Jahren gestorben.