Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Republik Srpska: Sanktionen gegen Milorad Dodik - „Bedeutung für sie, für uns unerheblich“

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Milorad Dodik im November 2021
Milorad Dodik im November 2021   -   Copyright  AP/Copyright 2021 The Associated Press

Das US-Finanzministerium hat Sanktionen gegen den bosnisch-serbischen Spitzenpolitiker Milorad Dodik in Kraft gesetzt. Dodik gehört als ethnisch serbischer Vertreter dem dreiköpfigen Staatspräsidium des Vielvölkerstaates Bosnien und Herzegowina an.

Im Landesteil Republik Srpska, dessen Bevölkerung mehrheitlich ethnisch serbisch ist, übte Dodik acht Jahre lang das Präsidentenamt aus.

US-Botschafter Nelson mahnt und warnt

Eric Nelson, US-Botschafter in Bosnien und Herzegowina, erläuterte: „Der Schritt, den die US-Regierung unternommen hat, ist eine Warnung an diejenigen, die die Stabilität, die Souveränität und die territoriale Einheit Bosniens und Herzegowinas für eigene Zwecke oder politische Ziele gefährden."

Milorad Dodik hielt dagegen: „Unsere Antwort ist eindeutig: Diese Sanktionen haben eine Bedeutung für sie, für uns sind sie völlig unerheblich. Reflexartig verfallen sie in alte Verhaltensweisen und versuchen, die Lage vor Ort zu formen. Diese Tage sind vorbei."

Dodik hat sich dafür ausgesprochen, die Republik Srpska von Bosnien und Herzegowina zu lösen. Die Vereinigten Staaten sehen dadurch das 1995 geschlossene Friedensabkommen von Dayton gefährdet.

Vučić über Sanktionen besorgt

„Ich bin über die Sanktionen gegen Präsident Dodik und andere Personen in der Republik Srpska sehr besorgt. Ich bin besorgt über die Art und Weise, wie die Sanktionen bekannt gegeben wurden, aber auch über die Begründung", sagte der serbische Präsident Aleksandar Vučić.

Das US-Finanzministerium wirft Dodik unter anderem vor, den Fernsehsender ATV zu beherrschen und diesen zu nutzen, um medienwirksam für seine politischen Ziele zu werben.