EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

"Frieden wiederherstellen": Lukaschenko äußert sich zu Friedenstruppen in Kasachstan

OVKS-Friedenstruppen
OVKS-Friedenstruppen Copyright euronews screenshot
Copyright euronews screenshot
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Russland hat bekräftigt, dass die nach Kasachstan entsandten Friedenstruppen nicht an militärischen Operationen im Land beteiligt sind.

WERBUNG

Russland hat bekräftigt, dass die nach Kasachstan entsandten Friedenstruppen nicht an militärischen Operationen im Land beteiligt sind. Sie sollen in erster Linie Regierungseinrichtungen sichern, hieß von Seiten des von Russland geführten Militärbündnisses.

Mission: Sicherung von Regierungseinrichtungen

Inzwischen ist auch der Flughafen in der Wirtschaftsmetropole Almaty wieder unter Kontrolle der kasachischen Behörden und der russischen Friedenstruppen, wie Igor Konaschenkow, Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums bekannt gab:

"Zum jetzigen Zeitpunkt ist der Flughafen von Almaty in Zusammenarbeit mit den kasachischen Behörden mit einer Patrouille versehen worden. Das Generalkonsulat der Russischen Föderation wurde zusammen mit anderen relevanten Orten gesichert. Die Friedenstruppen unterstützen die kasachischen Behörden bei der Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung."

Lukaschenko: Kasachstan helfen, den Frieden wiederherzustellen

Während eines Kirchenbesuchs in Minsk äußerte sich auch der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko zur Truppenentsendung nach Kasachstan:

"Wir haben den Vereinten Nationen mitgeteilt, dass wir Kasachstan helfen würden, den Frieden wiederherzustellen. Wir sind nicht nach Kasachstan gekommen, um zu töten oder zu kämpfen. Wir sind in friedlicher Absicht dort. Das gleiche gilt für unsere Soldaten. Wir sind gekommen, um zu helfen."

Gaspreise lassen Proteste ausufern

Kasachstans Präsident Kassym-Schomart Tokajew hatte sich an das von Russland geführte Militärbündis Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) gewandt, nachdem die Lage in seinem Land außer Kontrolle geraten war.

Auslöser für die Protestwelle war der Unmut über stark gestiegene Flüssiggaspreise an Tankstellen, die in gewaltsame Proteste umschlugen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Polen: Baubeginn der Grenzmauer zu Belarus

Wegen Plünderungen und Gewalt sperrt Frankreich TikTok in Neukaledonien

Zusammenstöße und Verhaftungen bei Protesten in Georgien gegen "Agentengesetz"