Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Letzte Hoffnung Zverev - alle anderen Deutschen in Melbourne schon raus

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP, dpa
euronews_icons_loading
Wie so oft: Alexander Zverev ist im Einzelwettbewerb der letzte Deutsche im Teilnehmerfeld
Wie so oft: Alexander Zverev ist im Einzelwettbewerb der letzte Deutsche im Teilnehmerfeld   -   Copyright  Andy Brownbill/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Daniil Medwedew ist seiner Favoritenrolle in der zweiten Runde der Australian Open gerecht worden. De Weltranglistenzweite bezwang Lokalmatador Nick Kyrgios, obwohl sein Gegner das Publikum hinter sich hatte. Der Russe stahl Kyrgios mit 7:6 (7:1), 6:4, 4:6 und 6:2 die Show. Medwedew hat damit zum vierten Mal hintereinander die dritte Runde in Melbourne erreicht.

Bei seinem Comeback auf der Grand-Slam-Bühne war auch für Andy Murray in der zweiten Runde Schluss. Der 34-jährige Schotte unterlag etwas überraschend dem Qualifikanten Taro Daniel aus Japan glatt mit dreimal 4:6. Der 28-jährige Daniel steht erstmals in der dritten Runde eines Grand-Slam-Turniers.

Es war ohnehin nicht der Tag der Briten und Britinnen in Melbourne. US Open Sensationsgewinnerin Emma Raducanu musste einer Blase an ihrer Schlaghand Tribut zollen und verlor nach drei hart umkämpften Sätzen gegen Danka Kovinic aus Montenegro. Sie ist die erste Spielerin ihres Landes, die in der 3. Runde der Australian Open steht.

Unerwartet kam auch das Aus für Garbiñe Muguruza. Die frühere French Open und Wimbledon-Siegerin aus Spanien zog gegen die ungesetzte Französin Alizé Cornet mit 3:6 und 3:6 den Kürzeren.

Bis auf Olympiasieger Alexander Zverev stehen keine Deutschen in der dritten Runde. Als letzter Hoffnungsträger neben Zverev verlor der 38-jährige Augsburger Philipp Kohlschreiber sang- und klanglos mit 1:6, 0:6 und 3:6 gegen den spanischen Top-20-Spieler Roberto Bautista Agut. Damit dürfte das Karriereende der Nummer 134 der Weltrangliste ein Stück näher gerückt sein.