Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Fahnen statt Gesichtsmasken - Demonstrationen gegen Covid-Regeln

Access to the comments Kommentare
Von su  mit AP, AFP, ESRTVE
euronews_icons_loading
Fahnen statt Gesichtsmasken - Demonstrationen gegen Covid-Regeln
Copyright  Geert Vanden Wijngaert/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

In Dutzenden Städten auf der ganzen Welt wurde an diesem Wochenende zu Demonstrationen gegen die Corona-Politik aufgerufen – in Brüssel organisierte „Europeans United" eine Demonstration gemeinsam mit einigen (nationalen) Vertretungen von „World Wide Demonstration“ und mehr als 600 lokalen Vereinigungen aus ganz Europa. 

"Einzelne Polizisten, die mit Wurfgeschoßen angegriffen wurden, flüchteten in die U-Bahn. Spannungen."

Laut ersten Schätzungen versammelten sich mehrere Zehntausend in der Brüsseler Innenstadt, wie eine Sprecherin der Polizei bestätigte („dpa“).

"Wir sind nicht gegen die Corona-Maßnahmen als solche", so Tom Meert, Vorsitzender von „Europeans United, "wir sind vor allem gegen die undemokratische Art und Weise, in der die Maßnahmen beschlossen werden."

Laut Beobachtern (Nachrichtenagentur „Belga“) hielten die Demonstranten Fahnen aus verschiedenen Ländern wie Deutschland, Frankreich und Polen, viele trugen keine Gesichtsmasken.

FAHNEN STATT GESICHTSMASKEN

Gleiches Bild in Bilbao, Spanien: Hier demonstrierten am Samstag nach Schätzungen der Stadtpolizei 15.000 aus dem Baskenland und ganz Spanien gegen Covid-Pass und Impfungen.

In Deutschland waren am Samstag Mehrere tausend Menschen in zahlreichen Städten gegen die Corona-Maßnahmen und die geplante Impfpflicht auf die Straße gegangen.

In Schwedens Hauptstadt Stockholm riefen 9.000 gleichzeitig "Nein zu den Impfpässen, Ja zur Freiheit" - einige trugen Kennzeichen extremistischer Gruppen wie der Neo-Nazi-Gruppe NMR.

su mit AP, AFP, ESRTVE